Spanische „Grupo Essentium“ baut Wohnungen in Venezuela

mch_resistencia

Datum: 09. August 2011
Uhrzeit: 14:44 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Gesamtvolumen von rund 127 Millionen Euro

Die spanische „Grupo Essentium“ wird 3.264 Wohnungen in der venezolanischen Stadt Santa Teresa de Tuy, etwa 70 Kilometer südlich von Caracas, errichten. Wie der Konzern in einer Pressekonferenz bekannt gab, beinhaltet die mit der Regierung in Caracas unterzeichnete Vereinbarung ein Gesamtvolumen von rund 127 Millionen Euro.

Die Arbeiten des Projekts „El Tríplex“ werden auf einer Fläche von 47 Hektar von der Tochtergesellschaft „Assignia Infraestructuras MCH“ durchgeführt. Sie beinhalten den Bau von Wohnungen/Häusern mit zwei oder drei Zimmern, Grünflächen, Bildungseinrichtungen, sowie gewerblichen Nutzflächen.

Die Baumaßnahme ist Teil eines staatlichen Planes, welche für das Jahr 2011 den Bau von 150.000 Wohnungen und 200.000 im Jahr 2012 vorsieht. Die „Grupo Essentium“ ist in 35 Ländern tätig und für die Erstellung der meisten geplanten Häuser in Venezuela verantwortlich.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Assignia

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Dass die 127 Millionen Euro das Land verlassen werden, dürfte kaum zu bezweifeln sein. Ob dafür in Venezuela auch mal ein Haus entsteht, bleibt fraglich, nach den bisher gemachten Erfahrungen.

  2. 2
    rolli

    seid Ihr venezolaner eigentlich zu doof auch mal was selbst zustande zu bringen oder einfach nur zu faul bzw. korrupt (oder beides…)? Die sollten sich mal ein Beispiel an den Kubanern nehmen, die sind denen nämlich schon Meilen vorraus….. kopfschüttel…., was hätte man aus dem ganzen Geld machen können….10 Jahre Öl- u. Steuereinnahmen, und das Land sieht aus wie nach nem Bürgerkrieg…

  3. 3
    Afrika

    Da soll man irgendwie in der Schule gefehlt haben, denn mit dem

    einenVertrag, den HCF mit den Persern schloss, sollen für sagen und schreiben 1.000.000.000 $ (1 mia.$) ganze 10.000 Wohnungen gebaut werden (das Stück für 100.000 $ (viva la Sozialismo).

    andern Vertrag sollen für gerade mal 127.000.000 $ schöne 3264 Wohnungen mit Gewerberäumen erstellt werden.(das Stück für 38.909 $).

    Festgestellt darf hier an dieser Stelle; Venezuela verfügt über mehr als genug Landreserven.
    Ein Häuschen mit 2-3 Zimmern kann man für ca. 5.000 $ sehr schön erstellen.

    Vermutung wird sein;

    dass die ganzen Gelder das Land verlassen werden,

    dass ein paar der (Musterbauten) Wohneinheiten gebaut werden,

    dass in 1-2 Jahren die Gelder geflossen sind

    dass das meiste Geld auf Umwegen seine Weg auf die Konten der Revolutionäre (Kick-Back) gefunden haben wird.

    dass in 1-2 Jahren das Land noch immer unbebaut sein wird

    dass die Wohnungsnot in Venezuela mit einem neuen noceh refolutionären Mamutprogramm durch die Regierenden angekündigt wird. Einmal mehr !

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!