Venezuela: Neuer Milliardenkredit aus China

dinero

Datum: 11. August 2011
Uhrzeit: 16:56 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Bolivarische Republik schwimmt im Geld

Der venezolanische Präsident Hugo Chávez hat angekündigt, dass in Kürze ein weiterer Milliardenkredit mit China unterzeichnet wird. Nach seinen Worten beträgt die Höhe vier Milliarden US-Dollar und wird mit Öllieferungen beglichen werden.

Während eines Telefoninterviews aus der kubanischen Hauptstadt Havanna gab der bolivarische Führer bekannt, dass Wirtschaftsministerin Edmée Betancourt in „wenigen Stunden“ eine neue Kreditvereinbarung unterzeichnen wird. „Wir bekommen weitere vier Milliarden US-Dollar aus China. Wie ich das bezahle? Mit Öl, das China braucht. Sie verlassen sich nicht mehr auf den IWF (Internationaler Währungsfonds) und auf die Banken der Yankees“.

Das Staatsoberhaupt gab bekannt, das er ebenfalls einen Kredit in Höhe von vier Milliarden Dollar aus Brasilien erwartet. Dadurch wird sich sein Land auch während der internationalen Krise, welche durch den „Kapitalismus verursacht wurde“, nach vorne bewegen. Abschließend teilte er mit, dass Finanzminister Jorge Giordani einen weiteren Milliardenkredit mit Russland prüfe. Damit sollen die „Ressourcen der Armee verstärkt werden“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Divulgação

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    China,Brasilien,Rußland, da muß er aber viel Öl fördern um seine Schulden
    zu bezahlen.

  2. 2
    Gast.

    Mal sehen was übrig bleibt für seine Hirnverbrannte Pläne.
    Schulden bis zum Stehkragen.

  3. 3
    Afrika

    Bei den heutigen Vördermengen an dem schwerverkäflichen und raffinierbarem Oel von Venezuela, werden die Chinesen, Russen, Brasilianer, u.v.m. noch sehr lange Oel zu sondertarifen fördern und abtransportieren, bis die ganzen Schulden bezahlt sind.
    Alleine zur Bezahlung von den 4 Mia. der Chinesen wären ca. 80 Millionen Barrel Oel fällig.
    Bei einer Fördermenge von derzeit etwa 2,8 Mio. darf ganz Venezuela 1 Monat nur für diesen Kredit Oel produzieren.
    Da aber ja viele Lieferverträge über Jahrzehnte unterzeichnet wurden, wird wohl oder übel schon bald an Venezuelas Schulen nicht mehr Englisch als 2. Sprache sondern Chinesisch 3. Russisch 4. Arabisch unterrichtet werden.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!