Peru: Nach 15 Tagen Stille bricht Humala das Schweigen

presidente_ollanta

Datum: 13. August 2011
Uhrzeit: 06:43 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Es gibt keine Demokratie mit dem Elend

Anlässlicher einer Kundgebung in der Stadt Pisco hat Präsident Ollanta Humala seine erste offizielle Ansprache seit seinem Amtsantritt vor mehr als zwei Wochen gehalten. Er verteidigte sich gegen Kritik von Gegnern und gab bekannt, dass seine Regierung „weniger durch Sprüche auffallen wird, dafür umso mehr mit Taten“.

Das Staatsoberhaupt besuchte Pisco, um den Wiederaufbau der Stadt nach dem Erdbeben neu zu starten. „Wir sind eine Regierung, die durch ihre Arbeit auffallen will. Ich will keinen Personenkult“, so Humala. Er bemängelte, dass vier Jahre nach dem verheerenden Beben noch immer Chaos in der kleinen Hafenstadt im Süden Perus (etwa 235 km südlich von Lima) herrscht. „Hier hat sich auch vier Jahre nach dem Beben nichts verändert. Es gibt keine Demokratie mit dem Elend“, erkärte der Präsident.

Anfang der Woche versprach Humala auf seinem Twitter-Account, dass er im Zusammenhang mit einer Kampagne die steigende Kriminalität bekämpfen wird. Der Stil der neuen Regierung unterscheidet sich radikal von der seines Vorgängers Alan Garcia, der jeden Tag in der Öffentlichkeit erschien und bekannt gab, was er für Errungenschaften erzielt hatte.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: presidencia

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Heinz

    Sympatisch, daran sollte sich das Großmaul aus Venezuela ein Beispiel nehmen. Der dumme Bauerntölpel gibt jeden Tag sein Geblubbere ab, das niemand hören will.

  2. 2
    Der Bettler

    Vielleicht hat Humala es geschnallt,daß man mit Tag und Nachtpräsenz,
    und verlogene Probaganda,kein Land regieren kann.Ein guter Ansatz von
    Humala.Hoffen wir,daß er das alles auch verwirklichen kann,und Chavez
    ein Amigoland weniger hat.

  3. 3
    Martin Bauer

    Dann soll er auch mit Taten beginnen, anstatt auch wieder nur mit Sprüchen!

  4. 4
    peter

    in vier wochen bin ich in peru. ich werde viele gespräche führen. das interessanteste gebe ich hier bekannt.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!