Glaube, Unglaube, Aberglaube – Wo ist da der Unterschied ?

Wandzeitung-1

Datum: 14. Oktober 2009
Uhrzeit: 12:45 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Otto Hegnauer
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Wandzeitung-1Ich zitiere die Zuschrift einer Leserin, welche mich zu einem eigenen Artikel anregt :

„Vielleicht könntest Du auch mal erläutern, warum die Dominikaner so einen Heidenrespekt vor dem Vodoo der Haitianos haben, grins ??? De Vodoo ist für unsereins ja eher mal nicht soooo angsteinflössend. Zumindest für mich nicht. Kann aber auch daran liegen, dass ich nicht so viel damit konfrontiert wurde bisher in meinem Leben. Aber wenn mir dann ein Domi erzählt, sie hätten ne Hexe eingefangen, die von Baum zu Baum geflogen wäre, und man hätte sie nun verprügelt und sie würde im Krankenhaus liegen, da frage ich mich wirklich, suchen die nur eine Entschuldigung um teilweise ihrem Ärger freien Lauf zu lassen, oder glauben die wirklich an so etwas ??“:

Ja gewiss, sie glauben das wirklich und zwar felsenfest, die Domi-Dummis, und die Haïtis erst recht – völlig unbegreiflich für uns. Völlig unbegreiflich für sie, dass wir Europäer immer alles begreifen wollen. Hier drüben glauben selbst Akis und Jungs solches Zeug, und sie geben es erst auf Umwegen zu. Auf die Frage ob sie das Zeugs auch glauben, lügen sie zuerst und sagen nein, natürlich nicht. Denn schon die Frage ist schlecht und abwertend, für einen der etwas glaubt ist das kein „Zeugs“, sie meiden unsere Reaktionen, unsere Belehrungen, unsere Lacher. Erst nach Belauschen der Gespräche unter sich steht zweifellos fest, dass auch sie dabei sind, und deswegen zwar Domis, aber keine Dummis sind ( Haïtis immer inbegriffen ).

Hier in Haïti sind es Teufel, denen man eigene Kinder schenkt oder opfert, die sich überall verstecken und sich und andere in alles verwandeln können, Menschen in Kühe mit langgestreckten weissen Flecken an den Beinen, und hunderterlei Geister und Wesenheiten. Ich könnte Dutzende von Geschichten sammeln wie die von den Hexen, aber was bringt das. Man würde darüber lachen oder mir gar unterstellen, ich glaube selber an das „Zeug“. Dabei würde genau das entstehen, was ich vermeiden will: die Überschätzung eigener Werte und die Verlachung der fremden. Jeder kann glauben oder nicht, jeder was er will. Glauben ist ein Menschenrecht, niemand hat das Recht andere ungefragt im Glauben zu beeinflussen, und man muss jedem Glauben mit Ehrfurcht begegnen. Auch Voudou-Glaube ist kein „Zeug“.

Schau in Afrika oder Asien. Schau auch bei uns vor 5000 oder „nur“ 500 Jahren. Vergessen wir nicht, dass all diese Glaubensprodukte – ich spreche nicht gern von „Aberglauben“ – damals auch in jedem europäischen Land normal und üblich waren, dass es vor allem die Christianisierung und andere Religionen waren, die lehrten was man glauben müsse, was richtig und falsch sei, die zwischen Glauben und Aberglauben unterschieden. Sie hatten ja auch Bildung und Kultur, Wirtschaft und Entwicklung gemietet, und behielten alles in ihrer Hand. Was man glaubt, ist ein Stück Geschichte, unterwegs auf der Leiter der „Entwicklung“. Ein überheblicher Europäer oder Ami denkt, „Aberglaube“ sei für seinesgleichen ein Rückfall in der individuellen Entwicklungsgeschichte auf eine frühere Glaubensstufe, für weniger Entwickelte wie Domis und Haïtis eben noch „normal“.

Auch bei uns gab es Hexenverbrennungen, Kreuzzüge im Namen Gottes und religiöse Sprüche, die etwa zur Ausbeutung der Natur und damit zu nachfolgenden Katastrophen führten. Es gab sie in allen Religionen, diese Sprüche, aber während das Christentum lehrte, man mache sich die Erde untertan und damit etwa den Kahlschlag in Haïti begünstigte, gab es in der Voudou-Religion Dogmen, die für jeden gefällten Baum einen Ersatz forderten. Leider hielten sich die Voudou-Gläubigen, die „Ungläubigen“, nicht daran. Es sind auch das Christentum und andere Religionen, die sich gegen jegliche Geburtenkontrolle auflehn(t)en und damit die Hauptverantwortung tragen für die Bevölkerungsexplosion, die auch unseren Planeten zur Explosion bringen will.

Es waren und sind wiederum das Christentum und andere Religionen, die von „Ungläubigen“ und „Aberglauben“ predigen, die die Distanzierung von Heidentum und Voudou forder(te)n. „Loa“ heissen die Voudou-Götter generell, und „Loi“ – ausgesprochen „Loa“ bedeutet auf deutsch „Gesetz“, „Naturgesetz“, „Regel“, und für jedes Naturgesetz war und ist ein anderer Loa zuständig. Wo liegt denn da der grosse Unterschied, wenn man schon religiöse Regeln braucht ?

Man glaubt was man nicht beweisen kann. Glaube hilft beim Leben. Glaube gibt Lebenskraft. Bei uns glauben viele nur was sie sehen, beweisen, wägen, messen können, das ist ihr Recht. Glaube ist eine Lebenskraft, jeder hat das Recht zu glauben oder nicht, zu glauben was er will. Glaube ist ein Menschenrecht. Glaube ist etwas Individuelles, nur für einen selbst Bestimmtes. Über Glauben muss man nicht diskutieren. Glaube kann mit Religion zu tun haben, muss aber nicht. Und Religion hat mit Organisationen und Kulten, oft mit Wirtschaft und Geld zu tun.

„Aberglaube“ nennt man das, was nicht dem eigenen Glauben entspricht. Das ist despektierlich. Für mich sind Glaube und Aberglaube identisch. Was ein Anderer glaubt, geht niemand etwas an. Glaube ist zu respektieren, Glauben ist eine Freiheit, dasselbe glauben muss man deswegen nicht. Das war nicht die Meinung der religiösen Krieger, die sich für den Glauben töteten. Die sich „im Namen Gottes“ heute noch umbringen, wenn ihr Gott einen anderen Namen trägt.

Atomkraft-Gegner thematisieren die Gefahren, die ihrer Meinung nach nicht nur von der militärischen, sondern auch von der zivilen Nutzung der Kernenergie ausgehen, Befürworter argumentieren, Atomkraft ( und Wasserkraft ) sei die sauberste Energie überhaupt, die die Atmosphäre am wenigsten belaste. Westliche und östliche Welt sind da anderer Meinung. Und letztlich entscheidet, was die Mehrheit glaubt.

Man hat die Freiheit zu glauben was Ärzte oder Pfarrer erzählen, oder Politiker in ihren Wahlreden. In Europa und anderswo glauben Kranke und Vermeintlichkranke an ein Medikament oder Heilmittel, Placebo, das hilft heilen. Glaube schafft Werke und Wunder, macht Unmögliches möglich. Zum Beispiel dass Hexen fliegen können.

Ich frage nun ensthaft: sind andere Kulturen wirklich SOOO ANDERS ?

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Die exklusive Haiti-Kolumne im latina press Nachrichtenportal von Otto ‚Swissfot‘ Hegnauer. Der ehemalige Lehrer lebt seit mehreren Jahrzehnten auf Haiti und berichtet exklusiv von seinem täglichen Leben auf der Insel Hispaniola.

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: swissfot

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!