Neue Gewalt gegen „Damen in Weiß“ auf Kuba

damas

Datum: 15. August 2011
Uhrzeit: 07:50 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Vierten Sonntag in Folge angegriffen

Während das offizielle Kuba mit großem Pathos den 85. Geburtstag von Revolutionsführer Fidel Castro beging und Glückwünsche internationaler Regierungschefs entgegen nahm, gingen im Osten Kubas am 14. August 2011, den vierten Sonntag in Folge, erneut militante Schläger des Castro-Regimes gegen die friedlichen Demonstrantinnen der Gefangenenhilfsorganisation „Damen in Weiß“ vor. Wie die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) berichtet, wurden sie nach dem Gottesdienst in der Kathedrale von Santiago de Cuba vor der Kathedrale physisch und verbal attackiert.

Für einige Menschenrechtlerinnen endete der Gottesdienstbesuch im Krankenhaus. Der angreifende Mob des kubanischen Innenministeriums bestand aus etwa 50 militärisch organisierten Frauen. Einiger der „Damen in Weiß“ wurden festgenommen und aufs Revier gebracht, wo man gegen sie abgerichtete Schäferhunde hetzte. Andere wurden von Polizeistreifen an den Randgebieten der Stadt ausgesetzt. In zahlreichen Städten der Provinz Santiago de Cuba kam es zu ähnlichen Übergriffen. So in Palma Soriano, wo militante Castro-Schläger, mit Stöcken, Steinen und Eisenstangen bewaffnet, das Haus des Bürgerrechtlers Marino Antomarchy angriffen. Auch hier wurden zahlreiche Personen festgenommen und misshandelt.

Die „Damen in Weiß“ (Damas de Blanco“) sind ein Zusammenschluss von Ehefrauen, Töchtern und Müttern politischer Gefangener auf Kuba. Für ihren friedlichen Einsatz für die Freilassung unschuldig Inhaftierter wurden sie 2009 mit dem Sacharow-Preis des Europäischen Parlaments ausgezeichnet. Obwohl sie zunehmend Gewalt und Repressalien ausgesetzt sind, weigern sich die Frauen, ihren Kampf für die Frei-heit in Kuba und die Freilassung von politischen Gefangenen aufzugeben.

IGFM Vorstandssprecher Martin Lessenthin lobt den Mut der „Damas de Blanco“: „Kuba hat zwei Gesichter – das der Diktatur und des Führerkultes und das der mutigen Bürgerrechtlerinnen und Bürgerrechtler. Die „Damen in Weiß“ leben die moralischen Werte des kubanischen Volkes und symbolisieren das andere Kuba. Ihr Einsatz für die Menschenrechte, und ihr friedlicher Kampf gegen die Willkür des Castro-Regimes, dient als Vorbild für uns alle.“

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: damasdeblanco

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!