Bolivien: Indigene protestieren gegen Pläne der Regierung von Morales

Datum: 16. August 2011
Uhrzeit: 07:00 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Proteste als politische Aktion verharmlost

Rund 600 Indigene protestieren in Bolivien gegen den geplanten Bau einer Straße durch einen großen Naturpark. Sie formierten sich in Trinidad im Zentrum des Landes zu einem Protestzug, der sie innerhalb von etwa 40 Tagen in den 600 Kilometer entfernten Regierungssitz La Paz bringen soll. Boliviens linker Präsident Morales verharmloste die Proteste als „politische Aktion“.

Die Indigenen der Bevölkerungsgruppen Moxeño, Yuracaré und Chimán begannen ihren Marsch in Trinidad, im Norden Boliviens. In 35 Tagen wollen die Protestierenden in La Paz eintreffen. Sie lehnen den Bau einer 306 km langen, zweigeteilten Straße, durch das ökologische Reservat Tipnis (Territorio Indígena Parque Nacional Isiboro Sécure) ab. Mit dem Bau der neuen Verbindung soll die Anbindung Boliviens mit dem Nachbarn Brasilien verbessert werden. In dem Reservat leben etwa 50.000 Ureinwohner.

Der Nationalpark und Indigenen-Schutzgebiet Isiboro-Secure wurde 1965 als Nationalpark begründet und am 24 September 1990 zum indigenen Territorium erklärt. Dies war eine Folge der Kämpfe indigener Völker der Region um ihr Land. Er ist rund 12.363 km² groß und schützt einen Teil der biologisch hoch diversen bolivianischen Yunga. Das Gebiet liegt östlich von La Paz am Rande des Amazonasregenwaldes. Es befindet sich ziwschen dem Departement Beni (Provinz Moxos) und dem Departement Cochabamba (Provinz Chapare). Die dazu gehörenden Gemeinden sind San Ignacio de Moxos, Loreto en el Beni, Villa Tunari und Orochata in Cochabamba.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    la luna

    Wie überall auf der Welt….und Morales ist auch nicht anders !!!

    Kaum sind die Säcke an der Macht, vergessen sie wo sie herkommen, wer sie sind, wer ihnen zum Wahlsieg verholfen hat, alle ihre Versprechungen vor der Wahl, arbeiten nur noch in die eigene Tasche und für das eigene Wohlbefinden……..echt zum Kotzen :-(

  2. 2
    Birte Röder

    So ist es, und so war es schon immer. Gib dem Menschen Macht und Du erkennst ihn nicht wieder. Es wird nirgendwo mehr gelogen als vor einer Hochzeit, während einer Beerdigungspredigt und vor einer Wahl.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!