São Paulo, Rio de Janeiro und Caracas teuerste Städte in Lateinamerika

Datum: 16. August 2011
Uhrzeit: 18:24 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Preise und Löhne in weltweit 73 Städten verglichen

Die brasilianischen Metropolen São Paulo und Rio de Janeiro, sowie die venezolanische Hauptstadt Caras, sind laut einem Preisvergleich der Schweizer Großbank UBS die teuersten Städte in Lateinamerika. In der jüngsten Ausgabe der Studie „Preise und Löhne“ bewertet das Finanzinstitut Wirkungen von Währungsbewegungen und vergleicht Preise und Löhne in weltweit 73 Städten für 122 Güter und Dienstleistungen.

Gemäss der jüngsten Ausgabe der Studie „Preise und Löhne – Kaufkraft rund um die Welt“ sind die teuersten Städte der Welt Oslo, Zürich und Genf. Auf den weiteren Plätzen folgen Kopenhagen, Stockholm und Tokio. Besonders billig sind dagegen die Preise für den ausgewählten Korb mit 122 Waren und Dienstleistungen in Mumbai, Manila und Delhi. In der aktuellen Anpassung belegt São Paulo den 19. Platz, vor Rio de Janeiro (26) und Caracas (47).

Alle drei Jahre veröffentlicht UBS Wealth Management Research eine ausführliche Studie über Preise und Löhne, die in den dazwischen liegenden Jahren aktualisiert wird. Die letzte standardisierte Erhebung über Preise und Löhne von 2009 berücksichtigte 73 Städte weltweit. 2010 und 2011 passte UBS Wealth Management Research die wichtigsten Kennziffern für kumulative Inflation, BIP-Wachstum und Wechselkursänderungen aus der Erhebung von 2009 an.

Wie UBS bereits im letzten Update von Preise und Löhne erwähnte, leidet Venezuelas Hauptstadt Caracas nach wie vor unter hoher Inflation. Die Inflationsrate Venezuelas lag in den zwei Jahren nach der Erhebung bei 62 Prozent. Eine erneute Abwertung der an den US-Dollar gekoppelten Währung, wie sie bereits Anfang 2010 erfolgt ist, steht bislang noch aus, so dass ihr Kurs gegenüber dem Dollar unverändert bleibt. Dadurch steigt Caracas in der Preis-Rangliste auf.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!