Reaktionen von Chávez verursachen Gelächter in Venezuela

Datum: 19. August 2011
Uhrzeit: 06:37 Uhr
Ressorts: Leserberichte
Leserecho: 9 Kommentare
Autor: Heinz Müller, Caracas (Leser)
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das Verhalten unseres Präsidenten hat ja schon in der Vergangenheit für internationales Gelächter gesorgt. In den letzten Tagen sorgt er bei der Opposition im Land für wahre Lachorgien. Anscheinend ist ihm seine Chemotherapie auf Kuba doch in den Kopf gestiegen.

Da behauptet dieser Vernichter des Volksvermögens doch tatsächlich, die Länder des Südens würden die Entwicklung des Nordens finanzieren. Dabei hat dieser Wahnsinnige soviel Schulden in Russland und China angehäuft, dass er unter einem fadenscheinigen Vorwand seine Goldreserven zurückholen muss. Diese Länder wissen, was die Uhr geschlagen hat. Allerdings gibt es noch einige Verblendete im Ausland, die auf die Lügentaktik dieses Menschen hereinfallen. Selbst ein Ermächtigungsgesetz missbraucht er, um seine versponnenen Ideen durchzusetzen.

Erzählt was er für tolle Waffen in Russland gekauft hat, bei uns sind indessen die Regale im Supermarkt leer. Man muss sich das einmal vorstellen. Wir wollten am Wochenende einen Rinderbraten vorbereiten, da wir den Geburtstag meiner Schwiegermutter feiern. Es war nicht möglich, beim Metzger dieses Fleisch zu bekommen. Nach seinen Worten war das ihm zugeteilte Fleisch in einer Stunde ausverkauft. Zugeteilt- wie in der Planwirtschaft auf Kuba. Inzwischen hat der Niedergang galoppierende Ausmaße angenommen. In einem Monat ist das Gemüse um rund 40 Prozent teurer geworden. Am schlimmsten sind dabei die permanent verbreiteten Lügen. Da wurde ein neues Handy produziert, nachdem sich die Menschen angeblich reißen. Gestern war ich in der Hauptstadt in einem Shop. Gähnende Leere. Ich hätte zehn von diesen chinesischen Trümmern kaufen können- außer ein paar Slum-Bewohner kauft den Schrott kein Mensch. Wir gehen unruhigen Zeiten entgegen- langsam keimt Angst auf.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Berichte, Reportagen und Kommentare zu aktuellen Themen – verfasst von Lesern von agência latinapress. Schicken auch Sie Ihre Erfahrungen, Erlebnisse oder Ansichten an redaktion@latina-press.com

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Heinz die Angst keimt schon ein paar Jahre, und Jahre wissen wir schon daß es immer schlimmer wird.Wir können nur hoffen, allerdings mit großer
    Wut im Bauch. Da willst was kaufen, ob Lebensmittel oder Haushaltsartikel, es gibt nichts. Da kannst Dir Dein Geld sonst wo hinschieben, oder in Alkohol anlegen, denn billigen Fusel a la Venezuela gibt es noch. Alles andere was wir hören und lesen ist nur mehr der pure Wahnsinn. Die Zeit naht uns zu verabschieden von diesem schönen Land, weil ich nach 40 Jahren Arbeit keinen Bock habe, mit zugeteilter Ration zu leben. Ich will essen und trinken was mir schmeckt, und das geht in Venezuela nicht mehr. Für den traurigen Rest von Schrott, sind die Preise so hoch, wie in ganz Lateinamerika nicht. Man möchte es nicht glauben, was ein einzelner irrer Selbstdarsteller alles anrichten kann in einem Land. Übrigens,ich habe noch kein einziges Volkshandy auf der Insel gesehen.

    • 1.1
      Heinz

      Kannte man ja aus der Ostzone. Blühende Landschaften gab es da–laut Honecker und den anderen Verbrechern. Und diese xxxx Linken verbreiten das ganze auch noch, als wenn es die Wahrheit wäre. Die Saubande gehört täglich verprügelt und nach Venezuela abtransportiert.

  2. 2
    El ultimo marsiano

    Demnächst kommt ja Gadafi unter Hugos Decke gekrochen. Zum Glück gehts denen gut… haben ja eine grosse Mauer, ihre black Burros zum aufpassen und die Fresserei lassen sie sich einfliegen

  3. 3
    Afrika

    HCF ist wirklich ein Lacher der ganzen Welt. Der befindet sich seit 12 Jahren im Dauerwahlkampf und interessieren tut es sowieso nur die faulen affen, die sich auf Kosten des Staates zu irgendwelchen Kundgebung karren lassen „reiches Taschengeld, Fressen und Saufen inclusive“.
    War Gestern am Strand in Margarita……… so leer ist es sonst nur im November…. und es ist doch Temporada !
    Wollte noch Gemüse kaufen….. nur halb verfaulter Mist. und schweineteuer

    aber ich lege mei Geld lieber hier in Alkohol an, denn wo kriegt man garantiert schon mehr Prozente? niergends und die Börsen speinnen auch.

    • 3.1
      Martin Bauer

      Die Börsen…. sind nicht ganz das Thema, aber wenn wir schon dabei sind: Nach diesem Sturz kommt bald die Zeit zu kaufen. Den außer einem Pfurtz, den eine Ratingagentur gelassen hat, ist ja tatsächlich nichts passiert. Die Wirtschaft und die Firmen stehen nicht schlechter da, als vor einn paar Wochen. Also wart mal noch mit der Investition in Alkohol…

  4. 4
    Afrika

    ha ha ha ha haaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa hihihi

    don Regalon wird jetzt auch noch ein kleiner Bill Gates !

    Jetzt hat er ein Superhandy für Indianer ohne Strom auf den Markt geworfen, und jetzt sollen dieselben Indigene auch noch Software entwikeln?

    Sowas kann passieren, wenn nach der Chemotherapie die Erregung durchgeht und die Freude daran dass akzeptieren kann, dass man als Ars………. och angesehen wird…. na ja Ansehen ist Ansehen

    Zitat aus „amerika 21“
    19. Aug 2011 | Venezuela | Wirtschaft
    Venezuela gründet Freie-Software-Akademie in Amazonas-Gebiet
    DruckversionEinem Freund senden

    19.08.2011 07:47

    Caracas. Die venezolanische Regierung hat mit einem am Mittwoch verabschiedeten Gesetzespaket die Gründung einer Akademie für freie Software im südlichen Bundesstaat Amazonas auf den Weg gebracht. Beauftragt mit der Gründung der Akademie wurde die staatliche „Stiftung für die Entwicklung von Wissenschaft und Technologie“ (FUNDACITE), die in den letzten Jahren unter anderem die Umstellung öffentlicher Institutionen auf Linux-Betriebssysteme vorangetrieben hatte.

    • 4.1
      Heinz

      Was das kommunistische Schmierblättchen schreibt ist eh nur aus staatlichen venezolanischen Quelle. Soll heissen: Für den Ar…

  5. 5
    Afrika

    HANDELSBLATT Artikel trifft den Nagel auf den Kopf vor allem mit dem Titel

    Hugo Chávez: Hardcore-Sozialist im Goldrausch
    18.08.2011, 17:28 Uhr

    Venezuelas Staatschef Hugo Chávez beherrscht das Spiel mit den Medien. Sein neuester Coup: Gold- und Devisenreserven werden aus westlichen Staaten abgezogen und in den „sicheren Tresor“ Venezuela verlegt. Das hat Gründe.

    Hardcore kenne ich normal aus einem anderen Geschäft

  6. 6
    Der Bettler

    Das mit dem Gold habe ich anders gelesen.Er will das Gold abziehen,um
    es in China,Russland,und Brasilien zu deponieren.Die größten Gläubiger
    von Hugo.Da kann sich jeder seinen Teil denken.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!