Nach Kniefall der „Linken“ vor Kuba: Politiker fordern Konsequenzen

Datum: 20. August 2011
Uhrzeit: 12:40 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Ewiggestrige Geschichtsleugner

Nach Bekanntwerden eines Glückwunschschreibens durch die Partei „Die Linke“ zum Geburtstag des kubanischen Ex-Präsidenten Fidel Castro, fordern immer mehr Politiker in Deutschland Konsequenzen. Die Partei, die ihren Namen aus dem Anspruch einer linken politischen Orientierung ableitet und auf die Überwindung des Kapitalismus hin zum demokratischen Sozialismus zielt, hatte bereits die Vereinigung der Opfer des Stalinismus (VOS) auf den Plan gerufen.

Ausgerechnet am 13. August, dem 50. Jahrestag des Mauerbaus in Deutschland, hatten die Partei­vorsitzenden Gesine Lötzsch und Klaus Ernst einen Huldigungsbrief an den Diktator auf der Karibikinsel verschickt. Darin wird dem „lieben Genossen Fidel Castro“ von der Nachfolgepartei der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) unter anderem bescheinigt, dass „die Errungenschaften des sozialistischen Kuba“ eine „Beispielwirkung für so viele Völker der Welt“ gehabt haben sollen. Gleichzeitig versichern Lötzsch und Ernst dem Despoten ihr „unverbrüchliche Freundschaft und Solidarität“ zu.

Zu diesem Verhalten, welches auch in der lateinamerikanischen Presselandschaft ungläubiges Kopfschütteln auslöste, erklärte der Berichterstatter der FDP-Bundestagsfraktion für die Aufarbeitung des DDR-Unrechts Patrick Kurth:

„Das Maß dessen, was eine demokratische Gesellschaft akzeptieren und tolerieren kann, ist überschritten. Das Datum des Briefes ist symbolisch und bewusst gewählt, damit soll wieder einmal provoziert werden. Durch die Provokationen der letzten Wochen testen die Linken gesellschaftlich-demokratische Grenzen und stellen den eigenen antifreiheitlichen Ungeist offen zur Schau. Die Deutschen sollten dies den ewiggestrigen Geschichtsleugnern nicht durchgehen lassen. Die Frage stellt sich darüber hinaus, wie eine im Bundestag vertretene Partei, einem Diktator und Menschenjäger „unverbrüchliche Freundschaft und Solidarität mit dem kubanischen Volk“ versichern kann.

Wenn Mord, Verfolgung, Haft aber auch wirtschaftlicher Niedergang, fatales Sozialsystem oder marode Infrastruktur als „Errungenschaften des sozialistischen Kuba mit seiner Beispielwirkung für so viele Völker der Welt“ gesehen werden, spricht dies für die bedenkliche Demokratieauffassung der Linke. Dies könnte man hinnehmen, wenn es sich um eine kommunistisch verblendete Splittergruppe handelte. Bei einer Bundestagspartei, die auch ein Teil der Außenwahrnehmung der deutschen Demokratie darstellt, müssen andere Maßstäbe angewandt werden. Dieser untertänige Kniefall gegenüber einem jahrzehntelangen Unterdrücker durch Bundestagsabgeordnete ist der höchsten deutschen Volksvertretung unwürdig und inakzeptabel. Die Linke hat ihren Schafspelz abgelegt“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Heinz

    Staatliche Zuschüsse € 10.832.836,92
    (Stand 21. Januar 2011)
    Quelle: Wikipedia

  2. 2
    Der Bettler

    Ich erwarte von meiner Regierung,daß diesen Menschen Einhalt geboten wird.Sie verhöhnen auf äußerste die Demokratie.Ich lebe seit Jahren in
    einem Bruderland von Cuba,und weiß was Demokratie und Freiheit bedeuten,und wie ein Land im Sozialismus sang und klanglos untergehen kann.

  3. 3
    togo

    „Ausgerechnet am 13. August, dem 50. Jahrestag des Mauerbaus in Deutschland, hatten die Partei­vorsitzenden Gesine Lötzsch und Klaus Ernst einen Huldigungsbrief an den Diktator auf der Karibikinsel verschickt.“

    Es ist doch klar, dass Geburtstagswünsche am Geburtstag übermittelt werden. Fidel hat nun mal am 13. August Geburtstag. Mit dem Mauerbau hat das nichts zu tun.

    • 3.1
      Heinz

      „Mir steht es bis hier oben“, sagte der Chef des Berliner Landesverbandes der Linken, Klaus Lederer, dem Berliner „Tagesspiegel am Sonntag“. „Es drängt sich der Eindruck auf, dass hier einige ihre sektenmäßigen Rechnungen auf dem Rücken der wahlkämpfenden Landesverbände austragen wollen“, kritisierte Lederer.

      WO DER MANN RECHT HAT-HAT ER RECHT

  4. 4
    Heinz

    Halten Sie einfach den Mund–Sie und ihr linkes Pack ekeln einfach an.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!