Hurrikan Irene bedroht Bahamas und die US-Ostküste – Liveticker

Datum: 20. August 2011
Uhrzeit: 20:48 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Über den warmen Gewässern der Karibik hat sich der neunte benannte Sturm der Atlantischen Hurrikan-Saison 2011 gebildet. „Tropensturm Irene“ liegt östlich der Leeward-Inseln und zieht mit rund 35 km/h in Richtung Karibikinsel Hispaniola. Aktuell entwickelt der Orkan Windgeschwindigkeiten von 85 km/h und liegt 305 km östlich der Karibikinsel Dominica.

Nach neuesten Computermodellen des Nationalen Hurrikan-Zentrums in Miami wird Irene auf ihrer Zugbahn an Puerto Rico vorbeiziehen und direkt die Insel Hispaniola überqueren. Für die Behörden von Haiti und die Dominikanische Republik wurde eine Sturmwarnung erteilt. Experten gehen davon aus, dass Irene der erste Hurrikan der diesjährigen Saison werden könnte.

+++ Live-Ticker MEZ 21. August +++

02:00 Uhr: Auf ihrer prognostizierten Zugbahn könnte Irene zur Bedrohung für die Vereinigten Staaten oder den US-Öl-und Gasanlagen im Golf von Mexiko werden. Laut den Meteorologen ist es allerdings zu früh, um dies mit Sicherheit zu bestätigen.

02:45 Uhr: Die Behörden von Guadeloupe, Antigua, Barbados und St. Martin haben eine Tropensturmwarnung herausgegeben.

05:15 Uhr: Laut dem Nationalen Hurrikan-Zentrum in Miami wird erwartet, dass sich Irene bis zum Montagabend (22.) zu Hurrikan verstärkt.

05:40 Uhr: Ausläufer des riesigen Tiefdruckgebietes werden Venezuela erreichen. Die Behörden des südamerikanischen Landes haben für die Bundesstaaten Apure, Carabobo, Falcón, Lara, Merida, Tachira und Trujillo vor heftigen Niederschlägen und Erdrutschen gewarnt.

06:30 Uhr: Die Behörden der Dominkanische Republik haben für zehn Provinzen den „Grünen Alarm“ ausgerufen. In La Altagracia, La Romana, San Pedro de Macoris, Santo Domingo, Distrito Nacional, San Cristobal, Azua, Peravia, San José de Ocoa, Pedernales und Barahona wird vor Überschwemmungen und Erdrutschen gewarnt.

10:30 Uhr: Bewohner des US-Bundesstaaten Nord- und Süd Carolina wurden aufgefordert, sich rechtzeitig mit Batterien, nicht verderblichen Lebensmitteln, Decken, einem batteriebetriebenes Radio, Taschenlampen und Wasser auszurüsten.

11:40 Uhr: Irene liegt aktuell rund 152 Kilometer östlich von Dominica und nähert sich den Inseln unter dem Winde. „Eine Stärkung während der nächsten 48 Stunden wird prognostiziert, Irene könnte am Montag zu einem Hurrikan werden“, so das offizielle Bulletin von Nationalen Hurrikan-Zentrum in Miami.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!