Kolumbien anerkennt Übergangsregierung in Libyen

santos

Datum: 23. August 2011
Uhrzeit: 04:45 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Erstes Land in Lateinamerika

Die kolumbianische Regierung anerkennt als erstes Land in Lateinamerika die Übergangsregierung in Libyen. Präsident Juan Manuel Santos gab am Montagabend (22.) bekannt, dass seine Regierung den Nationalen Übergangsrat (National Transitional Council) als „Gesprächspartner“ akzeptiert.

Kolumbien unterstützt im Gegensatz zum Nachbarstaat Venezuela die UN-Resolutionen des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen. „Das libysche Volk verdient ein System, welches die Menschenrechte als Grundfreiheit respektiert. Deshalb habe ich das Außenministerium angewiesen, offiziell den Übergangs-Rat in Libyen anzuerkennen. Damit befindet sich das Land auf einem Weg des Aufbaus“, so Santos bei einer Veranstaltung mit Führungskräften in der Stadt Cartagena de Indias. „Kolumbien unterstützt die Intervenierung in Libyen. Damit soll die Tötung von unschuldigen Menschen verhindert werden. Diese Konfrontation ist glücklicherweise zu Ende“, fügte er hinzu.

Inzwischen haben die Rebellen weite Teile von Tripolis erobert. Noch gibt es Kämpfe an der Residenz Gaddafis – und niemand weiß, wo sich der Diktator aufhält. Die Aufständischen wollen Gaddafi lebend fassen, um ihn vor Gericht zu stellen. Es ist ein unfasslicher Rausch, in dem Libyen sich gerade befindet: Das Land feiert und kämpft zugleich.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: presidencia

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!