Brasilianische Unternehmen beobachten Lage in Libyen aufmerksam

Chavez-Gaddafi

Datum: 23. August 2011
Uhrzeit: 10:53 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Aufenthalt von Chávez-Freund Gaddafi unklar

Die in Libyen tätigen brasilianischen Unternehmen beobachten die aktuelle Lage im nordafrikanischen Staat aufmerksam und  warten auf die Beendigung der politischen Krise. Die Firmen Odebrecht, Queiroz Galvão und Petrobras informierten über ihre Pressestellen, dass sie nach Beendigung des Konfliktes im Land ihre zukünftigen Aktivitäten neu definieren werden.

Laut Odebrecht, verantwortlich für den Aufbau eines internationalen Flughafens und der Ring-Umfahrung in der libyschen Hauptstadt Tripolis, wurden die Arbeiten bereits nach Ausbruch des Bürgerkriegs im Februar ausgesetzt. Die brasilianische Regierung teilte bereits am Montag (22.) mit, dass sie das aktuelle Geschehen sorgfältig beobachte und die Ergebnisse analysieren werde.

Inzwischen zieht sich die Schlinge um den libyschen Diktator und Chávez-Freund Muammar Abu Minyar al-Gaddafi immer enger. Die Rebellen haben das Regierungsgelände in Tripolis umstellt, Nato-Flugzeuge werfen Bomben ab. Ob sich der Diktator dort überhaupt aufhält, ist unklar. Internationale Medien meldeten bereits vor Tagen, dass sich der Despot nach Venezuela oder Bolivien abgesetzt haben könnte. Die Linksregierungen beider Staaten dementierten jedoch umgehend.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!