Chile: „Die Linke“ fordert Aufklärung und Taten in Sachen „Colonia Dignidad“

hartmut-hopp

Datum: 23. August 2011
Uhrzeit: 19:43 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Deutsche Justizbehörden müssen aktiv werden.

Der in Chile Anfang 2011 zu mehreren Jahren Haft verurteilte deutsche Arzt Dr. Hartmut Hopp war Mitte Mai aus Chile geflohen und hatte sich nach eigenen Angaben über Paraguay und Argentinien nach Krefeld in Deutschland abgesetzt. Dort will der 66-jährige zukünftig von Sozialhilfe leben. Die aus der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) hervorgegangene und zuletzt in internationale Schlagzeilen geratene Partei „Die Linke“ forderte nun die Bundesregierung auf, ein Verfahren gegen Hopp einzuleiten.

„Es kann nicht sein, dass sich Täter wie Hartmut Hopp, der in Chile an zahlreichen schwersten Verbrechen beteiligt war, seiner Bestrafung erfolgreich durch eine Flucht nach Deutschland entzieht. Um Straflosigkeit zu verhindern, müssen hier die Bundesregierung und die zuständigen deutschen Justizbehörden aktiv werden. Gegen Hopp ein Verfahren in Deutschland zu eröffnen kann doch wohl nicht so schwer sein“, erklärt Jan Korte, Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE, zu Meldungen, wonach sich Hartmut Hopp, Paul Schäfers rechte Hand und Mitgründer der Colonia Dignidad, seit Monaten unbehelligt in Krefeld aufhält. Korte weiter:

„Jahrzehntelang wurden in der Colonia Dignidad schwerste Menschenrechtsverletzungen begangen. Regimegegner wurden systematisch gefoltert und ermordet, deutsche und chilenische Kinder systematisch jahrzehntelang und tausendfach sexuell misshandelt und missbraucht. Hartmut Hopp war immer mit dabei. Eine Aufklärung und Ahndung der Verbrechen der klerikal-faschistischen auslandsdeutschen Siedlung erfolgten nicht, oder nur äußerst spät und zögerlich. Stattdessen unterhielten zahlreiche CDU/CSU-geführte Bundesregierungen beste Beziehungen zu den Tätern. Aber auch danach änderte sich außer Lippenbekenntnissen der Regierung nicht viel: Die bereits 2002 vom Bundestag beschlossenen Hilfsmaßnahmen und Entschädigungen für die Opfer wurden offenbar nicht, oder nur punktuell umgesetzt. Eine Strafverfolgung der in die Bundesrepublik abgetauchten Sektenmitglieder fand nicht statt. Ein klarer Kurswechsel ist lange überfällig. Der Fall Hopp bietet dafür nun eine gute Gelegenheit. Sich hinter einer angeblichen Unkenntnis zu verstecken, ist skandalös“.

Die Linksfraktion hat bereits Ende Juni in einer Kleinen Anfrage (Bundestagsdrucksache 17/6401) an die Bundesregierung Aufschluss über die aktuelle Situation der Colonia Dignidad (CD) in Chile verlangt. Insbesondere Fragen zur Umsetzung des Bundestagsbeschlusses von 2002, zur Verstrickungen der CD mit dem Pinochet-Regime, bundesdeutschen Politikern, Geheimdiensten und ihre Rolle als Anlaufstelle für NS-Verbrecher und rechte Terroristen müssen endlich geklärt werden. Die Antwort der Regierung steht noch immer aus.“

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Internet/Rep. Villa Bavaria

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Silvia W

    Da muss ich den Linken jetzt aber mal Recht geben!!!!!!
    Es ist wirklich skandaloes,dass sich dieser Herr Hopp einfach nach Deutschland abseilen kann und auch noch als Schmarotzer residiert- bzw via Kosten der Steuerzahler verkoestigt wird.
    Aber in Deutschland wird ja bekanntlich Alles und Jeder gerettet.
    [Wie ich gestern las,will die Wohngesellschaft — bei der sich der feine Herr eingenistet hat—ihn wieder loswerden]

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!