Kuba: In jedem Kommunist steckt ein Kapitalist

Datum: 28. August 2011
Uhrzeit: 00:23 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In jedem Kommunist, sagte mein Freund Darek, der sicher schon fünfzig Mal auf Kuba war, steckt ein Kapitalist, wenn man gerade nicht hin sieht. Wenn Du Dir das genau ansiehst, setzte er fort, muss Dir sofort klar werden, dass kein anderes Land mehr dazu taugt, geheime Kapitalisten hervorzubringen, als diese kleine, trotzige Insel, die wie eine Wiege am floridanischen Haken der USA hängt, all das sieht, was man haben könnte, aber dazu verdammt, ist, darauf zu verzichten, weil das Streben nach Besitz und Gewinn zutiefst unsoziale Wünsche sind, die dem antrainierten Abwehrreflex zuwiderlaufen.

Dazu gibt es auf Kuba zwei Probleme und ein Qualitätsmerkmal, welche besonders dafür verantwortlich sind, dass im Untergrund, dort, und immer dann, wenn die Regierung es für den Moment nicht sieht, Kapitalismus blüht und gedeiht: Das erste Problem ist, dass ein normalsterblicher Mensch auf Kuba schlicht und einfach nicht an Geld kommt, um sich Träume zu erfüllen. Was ihm bleibt, ist, sich ein Leben zu modellieren, in dem der Verzicht und die Schlichtheit zum Ideal erhoben werden. Das zweite Problem ist, dass selbst dann, wenn Geld verfügbar wäre, man nichts, oder nicht viel mit diesem Geld beschaffen könnte, da es nichts zu kaufen gibt.

Sinn und Zweck des herbeirevolutionierten Kommunismus auf Kuba wäre es, dass alle gemeinsam gleich viel arbeiten und gleich viel davon haben. Das geht nicht, weil es schon immer Menschen gab, die mehr haben wollen als andere. Nicht, weil es für ihr Wohlbefinden wichtig wäre, sich dies oder das anzuschaffen, sondern, einfach um mehr zu haben als die anderen. Sich über Besitz zu definieren, ist die vermutlich leichteste Methode, dem eigenen Leben eine Bedeutung zu geben. Man schafft sich die Werte einfach an – dazu muss man nicht besonders klug, einfallsreich oder menschlich wertvoll sein. Und so geht das jetzt auch auf Kuba: Während Universitätsprofessoren und hochspezialisierte Ärzte neben ihrem Hauptberuf noch Taxifahren müssen oder einer anderen Beschäftigung nachgehen (Ich habe einen kennengelernt, der am Malecon von Havanna Plastikbecher an die trinkfreudige Jugend verkauft), weil das staatliche Gehalt einfach nicht reicht, leben andere Leute, vornehmlich Günstlinge der Partei oder Lieblinge bestimmter Personen, in aufwändig restaurierten Villen im Vedado oder in Miramar.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Peter Nathschläger, geb. 1965 in Wien, entdeckte früh seine Vorliebe für Reisen & Literatur. Parallel zu seinen Romanen, Kurzgeschichten und Gedichten widmet er sich nun verstärkt Reiseberichten mit Schwerpunkt Kuba, ganz im Sinne einer literarischen Spurensuche.

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. LinkTipp: Webseite des Autors

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gustavo

    Als ich 1972 als Student von Kuba in die ehemalige DDR kam, lernt ich folgende Definition: „Der Kapitalismus ist die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen!“
    Und wenn jemand von seiner Hände Arbeit (ohne ausgebeutete Angestellte) nur so reich werden kann wie er alleine schafft, dann ist das kein Kapitalismus, sondern Gerechtigkeit.

  2. 2
    Nicki

    Sehr interessanter Artikel. Sex ist bei uns in den Medien allgegenwärtig aber sexuelle Freizügigkeit ohne dabei Andere zu bedrängen und auszubeuten schaut anders aus.

    Die lockere Freundlichkeit,auch Gastfreundlichkeit in Kuba beinhaltet einen solchen Respekt der in unserer einzelgängerischen Gesellschaft mit einer Überbetonung der Individualität schlicht abhanden gekommmen ist.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!