Venezuela: Gesundheitszustand von Chávez dramatisch verschlechtert

chavez

Datum: 27. August 2011
Uhrzeit: 19:49 Uhr
Ressorts: Leserberichte
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Martin Bauer, Caracas (Leser)
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach eigenen Angaben will sch der Präsident in Kürze einer weiteren Chemotherapie unterziehen. Diesmal allerdings in einem Miltärkrankenhaus in Venezuela- welch Wunder. Weitere Äußerungen von ihm lassen allerdings Zweifel aufkommen, ob dadurch nicht vielleicht mehr Schaden an seiner Gesundheit angerichtet wurde und wird, als von ihr abgewandt.

Während einer Kabinettssitzung, die wie üblich im Radio und Fernsehen übertragen wurde, zog er öffentlich in Zweifel, das die „imperialistischen Yankees“ jemals auf dem Mond gelandet seien. Ein klarer Beweis, dass die historischen Fernsehbilder von 1969 in den Studios von Hollywood entstanden seien, sei die Fahne, die nach der Installation auf dem Boden im Wind flatterte (tatsächlich hat sie gewackelt, als ein Astronaut ihren Ständer fixierte). „Auf dem Mond gibt es keinen Wind“, stellte der Präsident in einem seiner klareren Momente zutreffend fest. Seine kubanischen Berater hätten ihm die Wahrheit sagen sollen, nämlich, dass der Geist Simon Bolivars in diesem Moment vorbei zog und die Fahne bewegte. Den gibt es zweifelsfrei auch auf dem Mond. Aber dann hätten sie ja zugeben müssen, dass die NASA-Mission tatsächlich stattgefunden hatte. Das wäre wohl das größere Übel…

Doch kurz danach, sich nun der unendlichen Möglichkeiten Hollywoods voll bewusst, erklärte der bolivarische Führer, auch die Eroberung des Grünen Platzes in Tripolis durch oppositionelle Rebellen sei ein Werk professioneller Schauspieler, inszeniert in einem Freilichttheater in Qatar. – Wow! Der venezolanische Geheimdienst ist bestimmt effizient, und der kubanische nicht minder, aber Hugo Chávez Frias vertraut solch irdischen Hilfen nicht mehr. So wie er am Grab von Simon Bolivar intuitiv feststellte, dass dieser lebt, obwohl er „genau weiß“, dass dieser ermordet wurde. Obwohl ihm 30 Wissenschaftler versicherten, dass ihn die Folgen der Behandlung einer Krankheit dahinrafften, so weiß er nun auch mit Bestimmtheit, was vor zweiundvierzig Jahren auf dem Mond geschah, oder auch nicht, und was dieser Tage in den Strassen und auf den Plätzen von Tripolis geschah, oder auch nicht.

In jedem zivilisierten Land der Welt würde ein solcher Präsident für „arbeitsunfähig“ erklärt und von seinen Pflichten entbunden. In Venezuela geschieht dies leider nicht, denn der sich immer mehr zum Diktator wandelnde Chávez weiß ja genau, dass sich in seinem Körper „keine einzige Krebszelle“ befindet, obwohl „der Kampf gegen den Krebs noch längst nicht gewonnen ist“. Er wird siegen, über den – nicht vorhandenen – Krebs, über die Theater spielenden Yankees, über die verlogenen Schauspieler in Qatar, derweil sein Volk alles verliert, was es einmal war, was es einmal besass.

Das Problem dabei ist, dass er in diesem Zustand noch weniger bereit sein wird als bisher, vor einsamen Entscheidungen andere Meinungen einzuholen als die von Papa Fidel. Ja, es steht sogar zu befürchten, dass er diesem eines Tages widerspricht! Dann wäre auch das arme Kuba wieder auf sich allein gestellt, ohne die kräftigenden Erdölspritzen aus Venezuela.

Wie auch immer, dem venezolanischen Präsidenten geht es schlecht. Fühlen wir mit ihm und beten wir für eine baldige Erlösung von dem Übel! Venceremos!

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Berichte, Reportagen und Kommentare zu aktuellen Themen – verfasst von Lesern von agência latinapress. Schicken auch Sie Ihre Erfahrungen, Erlebnisse oder Ansichten an redaktion@latina-press.com

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Angiven

    Hallo Martin,vielen Dank für die neuesten Informationen.Lese nicht oft Zei-
    tung,weil mein Spanisch für den Hausgebrauch ganz gut ist,aber keineswegs perfekt.Oder ist gar nichts in den Medien bekannt gegeben wor
    den daß Chavez sich in Venezuela behandeln läßt? Der 3.Zyklus ist ja schon überfällig.Da die Lage momentan etwas brisant für ihn ist,wird er das
    Land auch vorerst nicht verlassen.Chemo kann man jederzeit auch ambu-
    lant machen,vorausgesetzt der Gesundheitszustand läßt es zu.Norm sind 6
    Zyklen,und das Befinden wird nicht besser.Bin neugierig,ob er nach den nächsten Behandlungen immer noch unschlagbar ist,und frei von jeder Zelle,die wachsen ganz schnell.Er hat sich ja als geheit bezeichnet,und da
    ist er einen rießen Irrtum erlegen.Je nach Krebsart,kann es 7-14 Jahre
    dauern,bis man als geheilt gelten kann.Für mich persönlich genügt es,wenn
    er keinen Wahlkampf mehr führen kann,und sich mit seiner Diktaturregierung zurückzieht.Ich persönlich werde sowieso nicht mehr
    erleben,wie sich das Leben in Venezuela wieder normalisiert.Es ist zuviel
    kaputt gemacht worden.

  2. 2
    ttenzer

    Warum wirst Du das nicht mehr erleben? Dies zu erleben verspricht Genugtuung, Mlgw. auch Heilung und ….ja….nochmal Genugtuung gegenüber der Ignoranz. Leider keine Wiedergutmachung an den Opfern – der Bevölkerung. Die Jahre sind weg und kommen nicht wieder.

  3. 3
    Angiven

    Da ich schon im fortgeschrittenen Alter bin,und weiß,daß es Jahre dauert
    wieder normal in Ven.zu leben.Das habe ich damit gemeint!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!