Russe wegen Waffendeal mit FARC in Griechenland festgenommen

farc

Datum: 28. August 2011
Uhrzeit: 09:12 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Mit internationalem Haftbefehl gesucht

In Nordgriechenland ist ein russischer Staatsbürger festgenommen worden, der in Peru mit einem internationalen Haftbefehl gesucht wird. Bei dem Verhafteten soll es sich nach nicht offiziellen Quellen um Vladimir Gavrilov handeln. Ihm wird neben Menschenhandel vorgeworfen, in den Verkauf von 10.000 Kalaschnikow-Sturmgewehren, die 1999 in Jordanien gekauft wurden, an die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verstrickt zu sein.

Nach Angaben der griechischen Polizei wurde der Verdächtigte am Freitag (26.) in einem Hotel in der Nähe der Stadt Thessaloniki gefangen genommen und soll am Montag im Zusammenhang mit dem internationalen Haftbefehl dem Gericht vorgeführt werden.

Als Drahtzieher des Deals gilt Vladimiro Montesinos, der zwischen 1990 und dem Jahr 2000 unter der Regierung von Alberto Fujimori den peruanischen Geheimdienst (SIN) kontrollierte. Nach seiner Flucht wurde er im Juni 2001 in Venezuela ausfindig gemacht und nach Peru gebracht, wo ihm wegen Drogenhandels, Veruntreuung, Mordes, Geldwäsche und weiterer Delikte der Prozess gemacht wurde. Zur Zeit verbüßt er im Marinestützpunkt Callao eine Gefängnisstrafe von 20 Jahren.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!