Russland dementiert Lieferungen von Abwehrraketen an Venezuela

Datum: 05. September 2011
Uhrzeit: 14:27 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Botschafter bezeichnet Gerüchte als "bewusste Lüge"

Der russische Botschafter in Caracas, Vladimir Zaemskiy, hat die Lieferung von russischen Abwehrraketen nach Venezuela als „bewusste Lüge“ bezeichnet. In einem am Montag (5.) veröffentlichten Interwiew wies Zaemskiy die Gerüchte um die eigentlich für den Iran geplanten Flugabwehr-Raketensysteme S-300 zurück.

Der Iran hatte bereits 2007 mit Russland einen Liefervertrag über fünf Abwehrraketensysteme des Typs S-300PMU-1 im Wert von 800 Millionen US-Dollar unterzeichnet. Im September 2010 verbot der russische Präsident Dmitri Medwedew die Lieferung per Erlass. Der Kreml begründete die Entscheidung mit der Juni-Resolution des UN-Sicherheitsrates, welche die Lieferung von sieben Waffenkategorien an den Iran untersagt.  Teheran kritisierte die Absage aus Moskau scharf. Der iranische Verteidigungsminister gab bekannt, dass sein Land Russland nicht mehr vertraue. Moskau verwies allerdings darauf, dass der Deal aufgrund von Umständen höherer Gewalt storniert werden musste.

Bereits kurz danach gab der russische Militärexperte Igor Korotschenko bekannt, dass die Raketen über Umwege nach Venezuela doch noch in das Land von Chávez-Freund Mahmoud Ahmadineschad gelangen könnten. In den letzten Monaten tauchten vermehrt Gerüchte darüber auf, dass der bolivarische Führer diese Waffen zur „Verteidigung“ seines bedrohten Territoriums verwenden könnte und der Iran über „Umwege“ doch zu seiner Lieferung kommen könnte.

„Russland akzeptiert die Entscheidung des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen und hat die Lieferung bestimmter Waffen an den Iran gestoppt. Unser Land hat eine der strengsten Kontrollen bei der Ausfuhr von Waffen“, so der Botschafter.Der Diplomat wies darauf hin, dass Venezuela einen neuen Kredit über vier Milliarden Dollar aus Russland erhalten wird. „Dies markiert den Beginn einer neuen Phase der militärisch-technischen Zusammenarbeit, welche die Lokomotive der bilateralen Beziehungen. zwischen unseren beiden Staaten sind“.

Laut dem russischen Rüstungskonzern Rosoboronexport hat Venezuela in den letzten fünf Jahren für fast 11 Milliarden US-Dollar Waffen in Russland gekauft.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!