Kuba: Fitnessstudios sprießen wie Pilze aus dem Boden

Datum: 06. September 2011
Uhrzeit: 07:53 Uhr
Ressorts: Kuba, Sport
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Monatliche Beiträge belasten den Geldbeutel

Immer mehr Sportbegeisterte Kubaner/innen entdecken die Vorzüge eines Fitnessstudios. Alleine in der kubanischen Hauptstadt Havanna gibt es inzwischen mehr als 300 private Sportstudios, die sich immer mehr zum Treffpunkt für junge Leute entwickeln. Mit einer monatlichen Beitragsgebühr von bis zu 10 US-Dollar sprengen sie allerdings das Budget manches Fitness-Enthusiasten.

Kurz nachdem über Havanna die Dämmerung hereinbricht, tauchen auf den Straßen kleine Gruppen von jungen Menschen mit Wasserflaschen auf, die sich zu einem der inzwischen wie Pilze aus dem Boden schießenden Fitness-Centern aufmachen. Für die einfachsten Studios beträgt die monatliche Gebühr ca. 100 Pesos (vier Dollar), der Durchschnittslohn eines Bürgers beträgt etwa 17 Dollar. Einige dieser Einrichtungen, mit moderner und anspruchsvoller Ausstattung, können Kosten von bis zu 10 Dollar pro Monat verursachen.

Mehrere dieser von Privatpersonen betriebenen Sportstätten gab es auf Kuba bereits seit Jahren. Sie wurden vom kommunistischen Regime toleriert. Nachdem die Regierung von Raul Castro mehr als 300 Reformen genehmigte, verzeichnen diese Einrichtung einen landesweiten Eröffnungs-Boom.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!