Kuba: Katholische Kirche verurteilt anhaltende Gewalt gegen Bürgerrechtler

ortega-y-alamino

Datum: 06. September 2011
Uhrzeit: 09:12 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Menschenverachtendes Regime kritisiert

Die katholische Kirche auf Kuba reagierte auf die besorgniserregende Situation der Menschenrechte auf Kuba und veröffentlichte eine Erklärung, in der sie die Gewalt gegen politische Aktivisten deutlich verurteilt. Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) weist bereits seit Wochen auf die anhaltende Gewalt gegen die Bürgerrechtsbewegung „Damen in Weiß“ und gegen andere politische Aktivisten hin und würdigt die kubanischen Vertreter der katholischen Kirche für ihre Courage.

In der schriftlichen Erklärung führt der Erzbischof von Havanna, Kardinal Jaime Ortega, aus, dass jegliche Art von Gewalt gegen hilflose Personen auf keine Weise zu rechtfertigen sei. Er spricht, von einer „Phase der Veränderung“ auf Kuba, für die sich die katholische Kirche Versöhnung und Frieden unter allen wünsche. Indem der Erzbischof die Gewalt gegen politische Aktivisten öffentlich verurteilte, reagierte er auf den Hilferuf der „Damen in Weiß“ („Damas de Blanco“). Die Mitglieder dieser Bürgerrechtsbewegung, die während ihrer friedlichen Proteste immer wieder Opfer brutaler Angriffe und willkürlicher Festnahmen werden, hatten die katholische Kirche um Hilfe gebeten.
Gewalt gegen „Damen in Weiß“

Die „Damen in Weiß“ sind ein Zusammenschluss von Ehefrauen, Töchtern und Müttern politischer Gefangener auf Kuba. Für ihren friedlichen Einsatz für die Freilassung unschuldig Inhaftierter wurden sie 2005 mit dem „Sacharow-Preis für geistige Freiheit“ des Europäischen Parlaments ausgezeichnet. Aufgrund ihres friedlichen Engagements für die Freilassung politischer Gefangener sind sie immer wieder das Ziel von Übergriffen des kubanischen Einparteien-Regimes.

IGFM würdigt Einsatz der katholischen Kirche
Die IGFM, die auch auf Kuba mit einer Arbeitsgruppe vertreten ist, weist darauf hin, dass grundlegende Rechte – wie Meinungsfreiheit und der Schutz vor willkürlicher Festnahme – vom kubanischen Regime missachtet werden. Obwohl die kubanische Regierung dies leugnet, gehen Menschenrechtsorganisationen und unabhängige Beobachter davon aus, dass die gewaltsamen Übergriffe auf die „Damen in Weiß“ und andere Bürgerrechtler vom Regime angeordnet und somit Teil einer strukturellen Einschüchterungspolitik sind.

Die IGFM fordert die kubanische Regierung dazu auf Menschen- und Bürgerrechte anzuerkennen und zu schützen. Darüber hinaus würdigt die Menschenrechtsorganisation den Einsatz der katholischen Kirche für politischen Aktivisten auf Kuba. Im Jahr 2010 waren auf Vermittlung von Kardinal Ortega hin 100 politische Gefangene frei gelassen worden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: catholicpress

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Ein Hoch auf die Freiheit Cubas,und die großen Verdienste von Fidel und
    Konsorten. Gell Herr Gysi!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!