Venezuela: Deutscher Rentner auf der Isla de Margarita ermordet

Datum: 08. September 2011
Uhrzeit: 04:10 Uhr
Leserecho: 15 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Gewalt artet aus

Auf der venezolanischen Karibikinsel Isla de Margarita ist ein deutscher Rentner ermordet worden. Nach Angaben der Behörden wurde der 65-jährige Peter Sauer am Mittwochmorgen (7.) mit mehreren Stichwunden in seiner Wohnung in einem Aparthotel (Avenida Santiago Mariño) in Porlamar getötet. Laut Kommissar Luis Karabin soll Bauer seit mehreren Jahren auf der Insel gelebt haben. Der 21-jährige Gonzalo Alcalde, Nachbar des Ermordeten, wurde festgenommen und soll die Tat gestanden haben.

Das südamerikanische Land Venezuela versinkt in Gewalt. Während der an Krebs erkrankte Präsident Hugo Chávez Lügen über seine angeblich in Libyen geplüderte Botschaft verbreitet und seine Chemotherapien medienwirksam zelebriert, wird in seinem Land jede halbe Stunde ein Mord begangen.

In den letzten Wochen wurden auf der beliebten Urlaubsinsel vierzehn Personen getötet, darunter befanden sich drei Dreifach-Morde und fünf Morde an Ausländern. Bisher gab es zu diesen Fällen keine Festnahmen, Motive für die Taten sind nicht bekannt. Nach Angaben der “Beobachtungsstelle für Gewalt” wurden im Jahr 2010 rund 14.000 Personen in dem südamerikanischen Land ermordet, für das laufende Jahr rechnet die Organisation mit 19.000.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Angiven

    Schön langsam kriege ich es mit der Angst zu tun auf der Isla.Wenn dich
    jetzt schon die Nachbarn umbringen,halleluia.

  2. 2
    afrika

    Wenn dich der Nachbar nicht umbringt, wer denn sonst?
    Und zudem ist Venezuela (mit der bolivarianischen Revolution)
    zum Land der unbegrenzten Möglichkeiten geworden!

    Was sollen wir uns aber über Tote ärgern, wenn wir uns an allen andern Annehmlichkeiten der Revolution erfreuen können?

  3. 3
    Gast.

    Kenne genug die schon x-mal überfallen wurden,als Ausländer hat man
    ja immer Geld denken die Malandros.
    Wir sind bald auf der letzten Stufe laut Darwin angelangt,bis zum Affen fehlt
    nur noch ein kleiner Schritt.Selbst diese Tiere haben noch mehr Gefühle
    als das Dreckspack.

  4. 4
    Heinz

    Lasst uns doch für Togo und Gustavo sammeln. Für die beiden Typen brauchen wir ja nur ein Hinflug-Ticket. Die Rückführung der verblendeten Linksdummbohrer bezahlt ja die Botschaft.

  5. 5
    Hombre

    wieso sammeln für Togo und Gustavo? Soweit ich weis gibts für Auswanderungswillige in Deutschland gut 8000 euros vom Staat…Der Staat ist anscheinend froh wenn solche Leute endlich gehen…
    Aber da fehlt den beiden Nestbeschmutzern sicher der Mut es zu tun…

  6. 6
    Sven Sauer

    Leider ist es passiert und sowas schreckliches zu erfahren macht mich noch trauriger!!!! R.I.P lieber Papa

    • 6.1
      Franky

      mein herzliches Beileid Herr Sauer

  7. 7
    Angiven

    Ich lebe auch auf der Isla,und ich wünsche ihnen und ihrer Familie
    herzliches Beileid für ihren Verlust.

  8. 8
    Angiven

    Bin auch schon 5 x überfallen worden,auch mit erheblichen Verletzungen,
    aber gleich umbringen,da habe ich schon meine Bedenken.Außerdem
    wenn Hr. Sauer schon Jahre auf der Insel lebt,muß er doch auch viele
    Bekannte gehabt haben,und den Nachbarn kennt doch jeder.

  9. 9
    Martin Bauer

    „Der 21-jährige Gonzalo Alcalde, Nachbar des Ermordeten, wurde festgenommen…“
    „Bisher gab es zu diesen Fällen keine Festnahmen“

    Was davon stimmt denn nun?

    • In den letzten Wochen wurden auf der beliebten Urlaubsinsel vierzehn Personen getötet, darunter befanden sich drei Dreifach-Morde und fünf Morde an Ausländern. Bisher gab es zu diesen Fällen keine Festnahmen,

  10. 10
    Sven Sauer

    @Angiven Ich hab Selber mit Papa 8 jahre in margarita gewohnt 1994-2002 jetzt ist er immer drüben hat viele deutsche kollegen dort gehabt verwandte auch ! Es waren drei typen die mein vater überfallen haben!!! mit 19stichen getötet worden ist es war der sohn von einer kollegin die mein vater gekannt hat!! unfassbar es wird immer schlimmer!!!!

    • 10.1
      Sybille

      die Nachricht hat mich schwer erschüttert und ich möchte Ihnen mein tiefstes Beileid aussprechen . Ich habe Ihren Vater persöhnlich gekannt denn wir waren jahrelang mit Ihrer Familie befreundet . Sie müßten mich eigentlich auch noch kennen .

      • 10.1.1
        Sven sauer

        hallo Sybille,

        ist ein bisschen spät das ich das hier lese aber vielleicht können wir ja per E-mail ein paar worte austauschen marc freut sich auch drüber meine E-mail Svblink182@msn.com

  11. 11
    Jan SEHIC

    Sehr geehrte Familie Sauer.
    Ich bedauere sehr, dass Sie ein Familienmitglied verloren haben.
    Ich habe ebenfalls Familie auf der Isla Margarita und bin das 1.Mal 1997 dort gewesen. Mit jedem Jahr stelle ich fest, dass die Politik in VZL scheinbar sehr grossen Einfluss auf die immer steigenden Kriminalitätsraten nimmt. Proportional sinkt die Zahl der Touristen.

    Zuletzt besuchte ich die Insel im Dez. 2011 und muss gestehen, es ist eine Schande, was aus der ursprünglichen „Perle der Karibik“ geworden ist. Die Gelder fliessen in immer mehr Einkaufszentren wie SAMBIL, LA VELA usw. jedoch haben die Menschen Schwieriegkeiten die schon rationierten Lebensmittel wie Fleisch, Speiseöl, Milch usw. im lokalen Supermarkt Sigo täglich zu kaufen.

    Der Traumtänzer, der sich für einen Regierungschef hält, setzt täglich Millionen Dollar in Erdöl um, doch kann sein Land nicht ernähren.

    Ich habe mich innerlich von meiner Trauminsel verabschiedet, ich werde in schönen Erinnerungen verweilen, wie sicher auch Sie den Verlust Ihres Vaters verschmerzen müssen und ihn und auch die Insel in guter Erinnerung behalten werden.

    Hasta mañana … (und Gott weiss, wann das in Venezuela ist.)

    Jan Sehic

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!