Argentinien: Elf Todesopfer bei Zugunglück in Buenos Aires

crash

Datum: 13. September 2011
Uhrzeit: 09:53 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Offensichtlich Haltesignal missachtet

Bei einem schweren Zugunglück sind in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires mindestens elf Menschen getötet und 228 weitere verletzt worden. Aus bisher ungeklärter Ursache entgleiste ein Zug, rammte dabei einen weiteren und kollidierte mit einem vollbesetzten Bus. Nach ersten Berichten der Behörden ereignete sich das Unglück um 06:15 Uhr Ortszeit an einem Bahnübergang im Stadtteil Flores (Südwesten). Augenzeugen berichteten, dass der Bus ein Haltesignal nicht beachtet habe und über den Bahnübergang gefahren sein soll. Verkehrsminister Juan Pablo Schiavi bestätigte, dass die Schranke am Bahnübergang zum Zeitpunkt des Unfalls nicht geöffnet war.

„Wir haben neun Tote und 50 zum Teil schwer verletzte Personen. In den nächsten Minuten könnte sich die Zahl der Todesopfer noch erhöhen. Dies ist das schlimmste Zugunglück seit 1999, als 31 Personen bei einem Zusammenstoß starben“, erklärte Gustavo Gago, Sprecher der Trenes de Buenos Aires (TBA). TBA (Züge von Buenos Aires), ist ein argentinisches Verkehrsunternehmen, das im Auftrag des argentinischen Staates Vorortzüge im Großraum Buenos Aires betreibt.

Rettungstrupps sind seit den frühen Morgenstunden im Einsatz, mehr als 50 Krankenwagen und zehn Feuerwehren befinden sich an der Unglücksstelle. Inzwischen konnte der Fahrer des Zuges befreit werden, der im Führerhaus eingeklemmt war.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Télam/Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!