Vorgezogene Wahlen in Venezuela: Chávez prophezeiht weiteren revolutionären Sieg

ven

Datum: 13. September 2011
Uhrzeit: 21:42 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Revolution hat einen neuen Termin

Der venezolanische Präsident Hugo Chávez hat am Dienstag (13.) für die auf den 07. Oktober 2012 vorgezogenen Präsidentschaftswahlen einen „weiteren Sieg der Revolution“ vorhergesagt. „Am 7. Oktober 2012 schreibt das Schicksal einen weitere revolutionäre Sieg. Wir werden leben und gewinnen“, twitterte der an Krebs erkrankte bolivarische Führer.

Die Nationale Wahlkommission (CNE) hatte wenige Minuten vorher bekannt gegeben, dass der reguläre Wahltermin um zwei Monate auf den 7. Oktober 2012 vorgezogen wurde. Die Entscheidung der Wahlbehörde bezeichnete die Vereinigte Sozialistische Partei Venezuelas (PSUV) dabei als „großen Sieg des Volkes“.

„Die Revolution hat einen neuen Termin für ihren Sieg: 7. Oktober“, gab die Vize-Präsidentin der PSUV, Cilia Flores, in einem Interview bekannt. „Wir sind bereit“ fügte sie hinzu. Sie bekräftigte das Engagement der PSUV, um den „Großen Vaterländischen Sieg“ sicherzustellen. Flores rief das Volk und ihre Parteimitglieder dazu auf, sich auf das „große Fest der Demokratie“ vorzubereiten. „Wir werden feiern, denn Chávez wird durch die Mehrheit des venezolanischen Volkes wieder gewählt werden“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: avn

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    escéptico

    hat jemand Informationen, warum man schon wieder gegen die Constitution verstößt?

  2. 2
    Pandora

    Hm , vielleicht um später zu sagen ( bei einer Niederlage ) – alles ungültig – weil nicht rechtskräftig ?!
    6 Amtszeit sind nun mal nicht 5 Jahre und 10 Monate …. man weiß ja hier nie – denen „da oben“ trau ich jede noch so kleine ( oder große ) Schweinerei zu !!!

    • 2.1
      Pandora

      * sollte 6 Jahre Amtszeit heißen

  3. 3
    Der Bettler

    Wenn das so ist,wie Pandora es ausführt,und die Wahl mit 5 Jahre und zehn Monate ungültig zu erklären,müßte doch noch mal gewählt werden.
    Bringt im Normalfall nichts.Wenn er aber die zweite Wahl so lange hinaus-
    zögert,das in der Zwischenzeit alle potentiellen Gegner aus den Weg geräumt werden,wie auch immer,kann ich mir das gut vorstellen.

  4. 4
    escéptico

    das stinkt doch wieder zum Himmel
    „Los gobernadores o alcaldes que se postulen a las próximas elecciones presidenciales, que se realizarán el 7 de octubre del próximo año, deberán separarse temporalmente de sus cargos“
    Warum müssen Präsidentschaftskandidaten vorübergehend ihr jetziges Amt niederlegen? Kann man sie dann einfacher „entfernen“?
    Ich bin gespannt, was das wieder wird.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!