Venezuela: Hugo Chávez bietet den USA Kredit an

chavez

Datum: 15. September 2011
Uhrzeit: 11:57 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Immer zu Scherzen aufgelegt

Bei einem seiner unzähligen öffentlichen Auftritte hat der venezolanische Präsident den USA scherzhaft einen Kredit angeboten. Gleichzeitig gab das an Krebs erkrankte Staatsoberhaupt bekannt, dass er „sehr wahrscheinlich“ am kommenden Montag (19.) mit einem vierten Zyklus der Chemotherapie beginnen werde.

„Hat jemand den Brief von Obama mit der Bitte über einen Kredit?“, so Chavez zum allgemeinen Schmunzeln der Anwesenden. „Es ist nur so, dass ich gerade mit der Berechnung und der Planung anlässlich unserer Einnahmenüberschüsse für dieses Jahr beschäftigt bin“, witzelte der bolivarische Führer, dessen Regierung bei China und Russland mit mehr als zehn Milliarden US-Dollar verschuldet ist.

Chávez fügte hinzu, dass er die Anzahl der „Follower“ auf dem Twitter-Account des US-Präsidenten nicht erreichen werde. „Das wird nicht geschehen, da unser Land ja viel weniger Menschen als die USA hat“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Bruni

    So traurig auch die Krebserkrankung von Chavez ist, aber für blödsinnige Witze ist er noch immer zu haben. Soll sich doch um die Bereiche des eigenen Landes besser kümmern, als ständig bei den Anderen heruum zu meckern. Auch er ist wie all die Anderen kein Vorzeigepolitiker der nur Gutes für die Menschheit im Gepäck hat. Also Hugo, überzeug uns mal des Besseren. Die Venezolaner würden sich darüber wol sehr freuen.

  2. 2
    la luna

    Großkotz ist nun mal sein zweiter Vorname…..
    selbst bis zur Nase in der Sch…. stecken aber über andere Witze machen…..
    das Lachen wird ihm früher oder später vergehen, besser früher als später !

    • 2.1
      Bruni

      La Luna; da muss ich Dir beipflichten. Glaubt er wäre der Nachfolger von Fidel, ja da muss er aber nochmals zur Welt kommen und das hofft man doch nicht!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!