Mindestens 10 Tote und 50 Verletzte bei Unwetter in Cusco

peru-small

Datum: 27. Januar 2010
Uhrzeit: 09:08 Uhr
Ressorts: Natur & Umwelt, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In den letzten 48 Stunden wurden bei sintflutartigen Regenfällen in der Provinz Cusco, im Zentrum des peruanischen Andenhochlandes, mindestens zehn Menschen getötet und mehr als 50 verletzt. Mehr als 10.000 Menschen in den Provinzen Urubamba und Cusco sind obdachlos, viele Straßen blockiert. Als Folge der starken Regenfälle in den letzten Tagen sind mehr als 2.000 Touristen gestrandet, über 500  Häuser in der Umgebung sind zusammengebrochen.

Mehrere Hubschrauber haben mit der Evakuierung der Bewohner und Touristen begonnen. Laut Zeugenberichten sind sie jedoch überfordert. In der Bevölkerung und bei den Touristen machte sich inzwischen Unmut breit. Zahlungskräftige Urlauber würden bei den Evakuierungsmassnahmen den Vorzug erhalten. „Wer bereit ist bis zu US $ 450 für einen Platz im Hubschrauber zu bezahlen, wird sofort evakuiert“, teilte ein Tourist aus Uruguay mit.

Eine eingeschlossene chilenische Touristen schrieb auf ihrem Twitter-Account: „Niemand gibt uns offizielle Informationen. Hier wird das Essen knapp. Sie sagen dass die Hubschrauber kommen, aber niemand weiß ob es wahr ist. Sie haben die Preise für alles erhöht. (…) Bitte helfen Sie uns! „.

Viele Touristen schlafen in Zelten auf dem Hauptplatz von Machu Picchu, an den Hängen des Berges. Die Hotels und Hostels haben die Kosten für Unterkunft und Verpflegung inzwischen mehr als verdoppelt.

„Die Situation ist kompliziert, außerdem haben bereits der Ausbruch der Grippe und Magenbeschwerden begonnen. Die Kälte ist unerbittlich, und wir haben keine Matratzen oder Decken“, teilte Fernando Celis, einer von 200 gestrandeten chilenischen Touristen in Machu Picchu mit. „Gestern bekamen wir nur einen halben Liter Wasser. Etwa 500 Menschen müssen sich zwei Toiletten teilen“, so Celis.

Aus den verschiedenen ländlichen Gegenden im Süden von Peru – einschließlich der Region Puno, wurden drei weitere Todesfälle gemeldet. Insgesamt wurden mehr als 15.000 Menschen evakuiert. Die andauernden und heftigen Regenfälle sind laut Angaben der Meteorologen die ergiebigsten seit 15 Jahren. Laut Jorge Chira, Direktor des nationalen Meteorologie und Hydrologie Institutes(Senamhi), sollen die starken Regenfälle mindestens bis Freitag anhalten.

Die Eisenbahnstrecke zwischen Machu Picchu und der Provinzhauptstadt Cusco wird nach Angaben der Bahngesellschaft PeruRail die nächsten drei Tage geschlossen bleiben. Über die Andenregion Cusco wurde für 60 Tage der Notstand verhängt.

Die kolumbianische Regierung bot inzwischen ihre Hilfe an. Nach Aussagen des Auswärtigen Amtes befinden sich rund 20 kolumbianische Touristen in Machu Picchu, die bei Bedarf von kolumbianischen Helikoptern geborgen werden können. Beide Regierungen teilten mit, dass sie eine ständige Verbindung eingerichtet haben um sich auf dem aktuellen Stand des Geschehens zu halten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!