Nicaragua: Das Schokoladenmädchen von Granada

SONIA

Datum: 17. September 2011
Uhrzeit: 10:58 Uhr
Ressorts: Leserberichte
Leserecho: 2 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Als sie am ersten Tag mit ihren Schokoladentütchen unterwegs war, verkaufte sie auf Anhieb fünfzehn davon, das waren alle, die sie liebevoll vorbereitet hatte: fünfzehn kleine Portionen in Folie verpackt und um das Plastiktütchen ein rotes Bändchen gebunden. Das war Anfang Frebruar, und Sonia wird wohl nie vergessen, wie aufgeregt sie war. Seitdem ist sie jeden Abend auf den Straßen Granadas unterwegs, um ihre Schokolade zu verkaufen. Natürlich ist sie nicht jeden Abend gleich erfolgreich, aber sie hat mittlerweile ihre Kunden, die manchmal schon auf sie warten oder ihr auf der calle Calzada, der ‚Promeniermeile‘ der Altstadt, entgegen kommen. Sonia ist eine zierliche, stille Person, die fast wie ein Schatten durch die Straßen huscht, immer freundlich und unaufdringlich. Die Leuten haben sie gern, sie darf auch die Hotelhallen und Restaurants betreten (was sonst kaum einem fliegenden Händler erlaubt ist), und mancher kauft auch mal ein Tütchen, obwohl er gar keine Schokolade mag. Ahaa, sagt sie am Ende jedes Satzes, mit Betonung auf dem -haa; ihr Spanisch ist weich und melodisch.

Sonia stammt aus Antigua in Guatemala, nach Granada die zweit älteste Stadt Zentralamerikas. Aus dieser Sicht hat ihr Dasein hier so etwas wie Symbolgehalt. Die Liebe führte sie hierher. Oscar, der Tischler aus Granada, hatte Möbel für eine Werkstatt in Antigua gefertigt, wo Sonias Schwester als Sekretärin arbeitete. Bei einer Firmenfeier lernten sie sich kennen. Es war Liebe auf den ersten Blick, am 30. November vor fünf Jahren, Sonia weiß es noch ganz genau. Nach der Geburt des Sohnes entschlossen sie sich, ihr Leben in Granada fort zu setzen. Hier kam dann noch ein Töchterchen zur Welt, und vor einem Jahr wagte sich Sonia das erste Mal als ‚Schokoladenmädchen‘ auf die Straße, anfangs mit der als ‚Nica-Bombo‘ bekannten Schokolade eines holländischen Geschäfts. Sie machte ihre Sache gut, doch das Glück dauerte nur sieben Monate, dann gingen die Holländer in den Ruhestand.

Sonia fragte sich, warum sie nicht eigentlich ihre eigene Schokolade kreieren sollte. Die Holländer hatten sich nie ‚in die Karten‘ gucken lassen, Sonia musste sich alles selbst erarbeiten. Sie recherchierte im Internet, suchte nach Anregungen bei holländischen und Schweizer Schoko-Produzenten, aber auch bei den Mexikanern und Guatemalteken, denn schon die Mayas waren verrückt nach Schokolade. Zwei Monate lang studierte und experimentierte Sonia, und Oscar musste als Verkoster her halten, bis sie im Januar so weit war, ihre erste Kreation, eine Milchschokolade, zum Verkauf vorzubereiten. Mittlerweile sind es drei Sorten, mit denen sie jeden Abend durch die Straßen des alten Granada huscht.

Die 31jährige Sonia hat große Pläne. Sie möchte ein kleines Geschäft eröffnen, am liebsten auf der Calzada, wo sie die Leute kennen. „Sie fragen mich oft, wann sie denn endlich auch tagsüber meine Schokolade kaufen können – ahaaaaaaa.“

Vor dem Lädchen sollen ein paar Stühle stehen, Kaffee und Kakao soll es geben und auch Kurse für diejenigen, die ihre eigene Schokolade kreieren wollen. ahaaa.

 

Gabriele Wojtiniak
freie Journalistin

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Berichte, Reportagen und Kommentare zu aktuellen Themen – verfasst von Lesern von agência latinapress. Schicken auch Sie Ihre Erfahrungen, Erlebnisse oder Ansichten an redaktion@latina-press.com

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Gabriele Wojtiniak/ALP

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Danke für das schöne moderne Märchen.Es tut gut mal was friedliches in
    dieser gewaltbeherrschenden Welt zu lesen.

    Angiven Venezuela

    • Danke zurück.
      Es gibt viel mehr schöne moderne Märchen, als wir denken.
      Wir müssen sie nur erzählen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!