Bundesminister Niebel beendet Reise durch Brasilien

niebel4_gross

Datum: 17. September 2011
Uhrzeit: 15:22 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Großes Engagement in den Bereichen Erneuerbare Energien gewürdigt

Auf der letzten Etappe seiner Brasilien­reise ist Bundes­ent­wick­lungs­minister Dirk Niebel mit der Umwelt­mi­nis­terin des Bundes­staats Amazonas, Nádia Ferreira, und mit der Landes­ministerin für Infra­struktur, Waldivia Ferreira Alencar, zu­sammen­ge­troffen. Nach der Be­sich­ti­gung des Wohn­quartier-Ent­wick­lungs­pro­jekts PROSAMIN und dem Besuch einer Ranger-Ein­heit zur Be­kämpfung illegaler Ab­holzung hat Niebel von Manaus aus die Heimreise angetreten.

Niebel würdigte bei seiner Abreise erneut das große Engagement Brasiliens in den Bereichen Erneuerbare Energien, Klima- und Ressourcenschutz. Als globaler Entwicklungspartner werde Brasilien immer wichtiger, betonte Niebel. „Das hohe Zusage­volumen von ins­ge­samt rund 245 Millionen Euro ist möglich, weil wir mit Brasilien als Schwellen­land innovative Finanzierungs­in­strumente einsetzen. Hier können mit einem Steuer-Euro sechs Entwicklungseuro durch Marktmittel gehebelt werden“, sagte Niebel.

Die deutsch-brasilianischen Re­gie­rungs­ver­hand­lungen haben die strategische Partner­schaft der beiden Länder und die ent­wick­lungs­politischen Prioritäten in den Bereichen Tropen­wald­schutz, Drei­ecks­ko­opera­tionen und Erneuerbare Ener­gien/Ener­gie­effizienz bekräftigt.

Im Schwerpunkt „Schutz und nachhaltige Nutzung des Tropen­waldes“ hat Deutschland seit 2008 mit rund 25 Millionen Euro nachhaltige Projekte zum Naturschutz in Brasilien und zum globalen Klimaschutz gefördert. Der Schwerpunkt „Drei­ecks­ko­opera­tionen“ zielt darauf ab, institutionelle Kapazitäten für wirkungs­orientierte Süd-Süd-Ko­opera­tionen zu stärken. Brasilien und Deutschland führen gemeinsam Projekte mit Ent­wick­lungs­ländern durch, beispiels­weise die Förderung von kleinen und mittel­ständischen Betrieben im Grenz­ge­biet zu Bolivien und Paraguay oder den Aufbau eines Umwelt­technologie­zentrums in Peru.

Das aktuelle Portfolio der deutsch-brasilianischen Zu­sammen­arbeit im Energie­bereich beläuft sich auf fast 530 Millionen Euro. Für deutsche Unter­nehmen gibt es zahlreiche An­knüpfungs­punkte in diesem Themen­feld und auf­grund ihrer führenden Positionen auf dem Welt­markt gute Aus­gangs­situationen für wirtschaftliche Aktivitäten.

Maßnahmen der Privat­wirt­schafts­förderung sind ein weiterer wichtiger Aspekt der deutsch-brasilianischen Zusammenarbeit. „Ich möchte Ent­wick­lungs­politik und Außen­wirt­schaftspolitik noch besser ver­zahnen und hoffe, das Engagement deutscher Unter­nehmen im Sinne der Ziele deutscher Ent­wick­lungs­politik gerade auch in unserem globalen Ent­wick­lungs­partner­land Brasilien weiter aus­bauen zu können“, so Niebel.

Niebel weiter: „Das Innovative und Zukunfts­weisende an unserer Zus­ammen­arbeit manifestiert sich auch in unserer Ver­einbarung über die Zu­sammen­arbeit bei den anstehenden inter­nationalen Groß­ver­an­staltungen – Rio+20-Konferenz 2012, FIFA Con­ede­ration Cup 2013, Fußball-Weltmeisterschaft 2014, Olympische und Paralympische Spiele 2016 –, die Brasilien als Gast­geber­land aus­richtet.“ An der Rio+20-Konferenz beabsichtigt Entwicklungsminister Niebel persönlich teilzunehmen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: bmz

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!