Maul- und Klauenseuche: Paraguay setzt Exporte von Rindfleisch aus

Datum: 19. September 2011
Uhrzeit: 07:56 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Nationaler Notstand ausgerufen

In Paraguay ist die Maul-und Klauenseuche ausgebrochen. Das südamerikanische Land, das zu den 10 größten Exporteuren von Rindfleisch gehört, hat am Sonntag (18.) seine Exporte nach Brasilien und Venezuela vorläufig ausgesetzt. Nach Bestätigung der Anwesenheit des Virus wurde der nationale Notstand ausgerufen.

„Wir haben den Export des Fleisches in das Ausland sofort eingestellt. Untersuchungen wurden eingeleitet, ob sich der Ausbruch auf einen einzigen Bereich bezieht oder ob auch andere Bereiche von dem Ausbruch betroffen sind“, teilte der stellvertretender Direktor des Nationalen Qualitäts und Tiergesundheitsamtes (SENACSA), Carlos Simon mit. Laut Simon wurde der Ausbruch im Departement San Pedro der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) gemeldet.

Paraguay exportierte im Jahr 2010 rund 170.000 Tonnen Rindfleisch in 44 Länder. Im ersten Quartal 2011 erreichte das Volumen der Ausfuhren 57.000 Tonnen, im Wert von 311 Millionen US-Dollar. Russland und Chile sind mit 80 Prozent der gesamten Ausfuhren Hauptabnehmer des Fleisches.

Die Maul- und Klauenseuche (MKS) ist eine hoch ansteckende Viruserkrankung bei Rindern und Schweinen und ist eine anzeigepflichtige Tierseuche. Auch andere Paarhufer wie Rehe, Ziegen und Schafe, aber auch Elefanten, Ratten und Igel können sich infizieren. Pferde sind nicht für MKS anfällig. Eine Infektion des Menschen tritt gelegentlich auf.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!