Venezuela: Chávez bezeichnet Obamas Rede als „Denkmal für Zynismus“

cha

Datum: 23. September 2011
Uhrzeit: 06:50 Uhr
Ressorts: Venezuela
Leserecho: 10 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Chemo auf Kuba beendet

Der venezolanische Präsident Hugo Chávez hat die Rede von US-Präsident Barack Obama auf der 66. UN-Generalversammlung zum „Denkmal für Zynismus“ erklärt. Gleichzeitig lobte er die Interventionen von einigen seiner Amtskollegen in der Region. Der an Krebs erkrankte bolivarische Führer war am Donnerstagabend (22.) nach fünf Tagen Chemotherapie aus Kuba nach Caracas zurückgekehrt. Sofort nach seiner Ankunft stellte er fest, dass „Barack Obama am vergangenen Mittwoch sein wahres Gesicht gezeigt habe“.

„Dieser Mann ruft zum Frieden auf. Ist dies moralisch? Die Rede Obamas war ein historisches Denkmal für Zynismus. Frieden im Nahen Osten wird nicht von Resolutionen und Erklärungen auf der UN-kommen, sondern durch direkte Verhandlungen zwischen Israelis und Palästinensern“, so Chávez. Er bezeichnete die „genauen Aussagen“ der Präsidentin von Brasilien, Dilma Rousseff, von „hohem ethischen Wert“, ebenso die des bolivianischen Präsidenten Evo Morales.

Er forderte die Präsidenten von Paraguay, Fernando Lugo, und Argentinien, Cristina Fernandez dazu auf, der „Führung“ und den „Befestigungspositionen der Welt zu trotzen“. Gleichzeitig verwies er erneut darauf, dass er nur wegen seiner Krebserkrankung die Debatten in der UNO nicht besuchen konnte. Allerdings will er nach eigenen Worten fünf Stunden mit Fidel Castro über die Situation in der Welt diskutiert haben.

„Der imperialistische Wahnsinn muss gestoppt werden, er muss aufhören und neutralisiert werden. Venezuela kann dabei durchaus eine Rolle spielen, gemeinsam mit den Ländern der Bolivarianischen Allianz und vielen anderen Ländern“, so das venezolanische Staatsoberhaupt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: avn

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Heinz

    Gott bewahre, der Volldepp ist wieder da.

  2. 2
    Pandora

    … Ist ja klar – ER ist der einzig wahre Redner , seinen „Amigos“ wird gelobhudelt , andere werden „darauf-hin-gewiesen“ ….. aber der große , böse Feind – der muss beschimpft werden –
    ganz egal , was von da kommt !!!

  3. 3
    Angiven

    Die müssen ihm in Kuba bei jeder Chemo Gehirnzellen amputieren.Oder
    er leidet extrem an Demenz. Das die Delegation von der USA und der europäischen Union den Saal verließen,als sein Iranischer Freund auftrat
    muß er total vergessen haben,und daß seinen Ziehsohn Correa keiner von
    seinen Landsleuten sehen wollte,ist ihm auch entfallen.H.C. soll froh sein
    daß er nicht anwesend war,sonst hätte er auch einen vor den Latz be-
    kommen.Venezuela spielt nirgendwo noch eine Rolle,und die Aufforderung
    aller Anrainerländer verhallen auch im Weltall. Er soll noch die restlichen
    Zyklen absolvieren und dann ist es gut.

  4. 4
    Gast.

    7.Plagen schickte der Herr über die Welt.
    Die 8. ist wieder in Venezuela.

    • 4.1
      escéptico

      :-)

  5. 5
    Larissa Weltsch

    @Allerdings will er nach eigenen Worten fünf Stunden mit Fidel Castro über die Situation in der Welt diskutiert haben.

    Liebe latina-press. Wir warten gespannt auf die Fotos von Chavez und Fidel.

    • 5.1
      escéptico

      Was hat Latina-Press damit zu tun?

      Die werden sicher noch in Kuba bearbeitet.

      • 5.1.1
        Larissa Weltsch

        Ich meinte nur, dass sie die Bildchen veröffentlichen sollen, sollte es welche geben. Selbst der dümmste Trottel dürfte merken, dass da wieder erst getürkt werden muss. Wer die Fotogeilheit eines Chavez und Morales kennt, weiss was die Uhr geschlagen hat.

    • 5.2
      escéptico

      „Ni los medios estatales cubanos ni venezolanos han divulgado fotos de esta reunión que se celebró en un lugar no precisado. Los diarios ‚Granma‘ y ‚Juventud Rebelde‘ han publicado sólo una imagen en la que aparecen Chávez y Raúl Castro en lo podría ser el aeropuerto José Martí de La Habana, antes de que el venezolano viajara el jueves a Caracas.“ http://goo.gl/z75kB

  6. 6
    Der Bettler

    Ich glaube,da wird kein Bild mehr erscheinen wo Beide gleichzeitig zu
    sehen sind,außer Retusche. Das letzte mal war bei seiner 1. Chemo im
    Krankenhaus. Seitdem ist Fidel wie vom Erdboden verschluckt. Alles was
    Chavez sagt darf man nicht für Voll nehmen.Der Mann hat so ein Geltungs
    bedürfniss,daß er selber schon glaubt mit Fidel 5 Stunden gesprochen zu haben.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!