Venezuela: Geldtransport überfallen und Wachmann getötet

banco

Datum: 23. September 2011
Uhrzeit: 10:57 Uhr
Ressorts: Panorama, Venezuela
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Jede halbe Stunde ein Mensch ermordet.

In Venezuela haben Bewaffnete einen Geldtransport mit 1.7 Millionen Bolivar (ca. 300.000 Euro) ausgeraubt. Einer der Wachmänner wurde verletzt, der Beifahrer des Transporters erschossen. Nach Berichten der Polizei ereignete sich das Verbrechen am Mittwoch (21.) um 06:30 Uhr Ortszeit in Puerto Ordaz (Bundesstaat Bolívar).

Nach letzten Berichten sollen an dem Überfall elf Personen beteiligt gewesen sein. „Wir gehen von internen Komplizenschaften aus und vermuten, dass die Täter mit ihrem Ford Explorer Richtung Rio Orinoco flüchteten“, so Julio Cesar Fuentes, Polizeichef des Bundesstaates Bolivar. Den Männern des Geldtransporters wurde vorgeworfen, dass sie eine außerplanmäßige Frühstückspause eingelegt hatten, die von den Räubern ausgenutzt wurde. „Die Pause war nicht eingeplant und schlecht koordiniert. Warum nutzten die Männer keinen stark frequentierten Rastplatz? Wir haben Ermittlungen gegen das Transportunternehmen eingeleitet“, erklärte Manzulli Sources, ermittelnder Oberstaatsanwalt des Bundesstaates.

In Venezuela wird jede halbe Stunde ein Mensch ermordet. Nach Angaben der Cuerpo de Investigaciones Científicas, Penales y Criminalísticas (CICPC), der größten Nationalen Polizeiagentur Venezuelas, wurden zwischen dem 2.-4. September mehr als 70 Menschen in Caracas getötet. Die Situation ist fatal, da 90% der Morde zu keiner Verhaftung führen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Divulgação

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    afrika

    Dank einer äusserst effizienten Geldverkehrsinfrastruktur in Venezuela, kann man beinahe ohne Bargeld und Wartezeiten seine Zahlungen per Mausklick erledigen………….. ha ha ha

    Für jeden Scheiss muss man Schlange stehen und Bargeld mit sich herumschleppen. Ich kenne wenige Länder wo so viel Tauschhandel betrieben wird wie in Venezuela ‚ Cash gegen Ware oder Dienstleistung“

    Die ist auch ein grosser Erfolg der ruhmreichen bolivarianischen Revolution!

  2. 2
    Gast.

    Schön zu beobachten wenn das Geld aus ist und noch 200.Leute
    vor der Bank stehen.
    Dann ist aber fix die Polizei da sonst brennt die Bank.

  3. 3
    Angiven

    Genauso wird es seinem Gold auch gehen,darum liegt es immer noch da wo er es schon vor Wochen abziehen wollte.Das hat er davon,wenn er
    sich solche Leute herangezogen hat,und er das große Vorbild ist.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!