Venezuela: Mahmoud Ahmadinejad verschiebt Besuch bei Chávez

iran

Datum: 23. September 2011
Uhrzeit: 23:22 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Bis zu vollständige Wiederherstellung von Chávez verschoben

Der für Samstag (24.) geplante Besuch des iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad in Venezuela ist nach Vereinbarung beider Regierungen verschoben worden. Nach Angaben aus Caracas ist der Gesundheitszustand des an Krebs erkrankten venezolanischen Oberhauptes für die Absage verantwortlich. Ahmadinejad wollte nach der 66. Vollversammlung der UN in New York, bei dessen Rede die Delegationen der Vereinigten Staaten und der Europäischen Union das Plenum der UNO verlassen hatten, seinen Freund Chávez besuchen.

„Beide Regierungen haben entschieden, dass das Datum des Besuches auf einen anderen Zeitpunkt verschoben wird. Wir werden mit dem Besuch bis zur vollständigen Wiederherstellung der Gesundheit von Präsident Hugo Chávez warten. Unser lieber Bruder Präsident Mahmud Ahmadinedschad wird uns in den kommenden Wochen, vielleicht in den kommenden Monaten, besuchen“, gab Außenminister Nicolás Maduro bekannt.

Eine hochrangige iranische Delegation, die sich zur Unterzeichnung von neun bilateralen Verträgen in Caracas aufhält, erhob am Freitag ein Gebet für die Gesundheit des Präsidenten zum Himmel. Dabei wurde der Koran, das heilige Buch des Islam, rezitiert. Maduro dankte den Iranern für das Gebet. „Dies hat uns mit Emotionen und herzlichem Dank erfüllt“.

Chávez hatte am Donnerstag (22.) den vierten Zyklus seiner Chemotherapie auf Kuba beendet und war nach Caracas zurückgekehrt. ”Alle Tests sind gemacht worden und sind sehr positiv. Nun können wir sagen, dass die Chemotherapie-Phase abgeschlossen ist. Wir schließen den Kreislauf und werden uns der vollständigen Genesung widmen”, so Chávez, der sich nach eigenen Worten wie neu geboren fühlte.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot/cubadebate

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Heinz

    Was sagt uns das? Es ist so, wie es in der Ostzone und der Sowjetunion war und in Kuba und Nordkorea ist: Je besser es den Diktatoren ging und geht, je schlechter geht es ihnen in Wirklichkeit. Volksverdummung hat bei diesen Trotteln oberste Priorität.

  2. 2
    la luna

    Hugo fühlt sich wie NEU GEBOREN aber, der Besuch seines Kumpels muss wegen des Gesundheitszustands verschoben werden……wieso eigentlich ??

    So JUNG würden die Zwei doch nie mehr zusammen kommen ;-)

  3. 3
    Der Bettler

    H.C. geht es miserabel.Habe auch noch keinen gesehen,der nach 4 Zyklen
    wie neu geboren war.Verschoben für Wochen oder Monate. 2 Zyklen hat er
    mindestens noch zu absolvieren sonst ist die Behandlung nicht abgeschlossen.Wie es ihn körperlich hernimmt kann man auf dem Foto sehen.Aber vielleicht ist Hugo auch ein Übermensch.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!