Kuba und Brasilien kooperieren im Kampf gegen Krebs und Diabetes

vacuna_cancer1

Datum: 24. September 2011
Uhrzeit: 08:54 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Gemeinsam den globalen Markt erobern

Die Gesundheitsminister von Kuba und Brasilien haben in Havanna eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit in den Bereichen Gesundheit und Biotechnologie unterzeichnet. Mit auf der Karibikinsel entwickelten fortschrittlichen Behandlungsmethoden wollen beide Staaten im Kampf gegen Krebs und Diabetes stärker kooperieren.

„Wir haben Erwartungen und hegen konkrete Schritte im Hinblick auf unsere Zusammenarbeit. Dies dient nicht nur dem Wohle unserer Völker, sondern auch dem Rest der Welt. Deswegen haben wir ein Projekt zur Stärkung der Organisation für klinische Forschung bei Krebs unterzeichnet“, erklärte Roberto Morales, kubanischer Minister für Gesundheit.

In Zukunft sollen kubanische Biotech-Medikamente in Brasilien produziert und verkauft werden. Beide Länder wollen gemeinsam den globalen Markt mit Medikamenten für Krebstherapien, Diabetes und Nierenproblemen erobern.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: cubadebate

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Sehr schön! Aber für H.C. brauchen sich nicht zu sehr damit zu beeilen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!