Lateinamerika: Früherer SS-Standartenführer soll für BND gearbeitet haben

Datum: 25. September 2011
Uhrzeit: 11:11 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Für ein Monatsgehalt von 2.000 DM angeworben

Hermann Julius Walter Rauff, in der Zeit des Nationalsozialismus maßgeblich am Einsatz von Gaswagen zur Ermordung von Juden und anderen Häftlingen aus Konzentrationslagern beteiligt, soll nach Kriegsende offenbar jahrelang als nachrichtendienstliche Verbindung für den BND in Südamerika tätig gewesen sein. Dies berichtete das Nachrichten-Magazin Focus Online am Sonntag (25.)

Demnach soll Rauff am 25. Oktober 1958 als Agent unter dem Decknamen „Enrico Gomez“ für ein Monatsgehalt von 2.000 DM angeworben worden sein. Wegen mangelhafter Leistung kürzte der BND die Bezahlung 1962 jedoch um die Hälfte. Der Bundesnachrichtendienst soll ihm zudem über 70.000 DM bezahlt und ihn in Deutschland trotz eines Haftbefehls geschult haben. Er sollte dafür Informationen aus Kuba besorgen.

Nach amerikanischen Geheimdienstunterlagen ließ sich Rauff Ende 1949 mit seiner Familie in Quito, der Hauptstadt Ecuadors, nieder. Die CIA verdächtigte Rauff, auch in Ecuador für Geheimdienste zu arbeiten, konnte dies aber nicht endgültig klären. Laut CIA wechselte Rauff im Oktober 1958 von Ecuador nach Chile. 1959 erhielt er eine dauerhafte Aufenthaltserlaubnis für Chile.

Anfang Dezember 1962 wurde Rauff in Punta Arenas, im äußersten Süden Chiles, verhaftet. Wegen der Verhaftung stellte der Bundesnachrichtendienst seine Kontakte zu Rauff ein. Rauff starb im Frühjahr 1963 an Herzversagen oder Krebs.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!