Bolivien: Polizei prügelt brutal auf Indigene ein

bol

Datum: 26. September 2011
Uhrzeit: 00:08 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Wie Vieh in mehreren Bussen abtransportiert

In Bolivien hat die Polizei einen Protestmarsch von rund 1.000 Indigenen Demonstranten mit Tränengas und Schlagstöcken gewaltsam aufgelöst. Nach Berichten lokaler Medien wurden bei dem Abfeuern von Tränengasgranaten in der Nähe der Stadt Yucumo mehrere Demonstranten und Kinder verletzt und in verschiedene Krankenhäuser der Region eingeliefert.

Wie die Regierung des linksgerichteten bolivianischen Präsidenten Evo Morales mit unbequemen Demonstranten umgeht, war auf einem Video der BBC zu sehen. Indigene wurden brutal zusammengeprügelt und in mehreren Bussen wie Vieh abtransportiert. Der bolivianische Ombudsmann Rolando Villena berichtete, dass umherirrende schreiende Kinder verzweifelt nach ihren Mütter suchten. „Verletzte Kinder und verschwundene Mütter- dies ist keine Demokratie mehr“, so Villena.

Rund 1.000 Indigene protestieren in Bolivien gegen den geplanten Bau einer Straße durch das ökologische Reservat Tipnis (Territorio Indígena Parque Nacional Isiboro Sécure). Mit dem Bau der neuen Verbindung soll die Anbindung Boliviens mit dem Nachbarn Brasilien verbessert werden. In dem Reservat leben etwa 50.000 Ureinwohner.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: FmBolivia

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    la luna

    eine schande !!

    2009 zum „World Hero of Mother Earth“ ernannt….

    ist es die macht oder die freundschaft zu diktatoren wie chavez und den castros, die ihn vergessen lässt wo er her kommt ???

    • 1.1
      Werner Dilgner

      Gut dass in Zeiten von Internet die Verbrechen von Chavez, Gaddafi und Konsorten nicht mehr unter den Teppich gekehrt werden können. Der Andenhäuptling wird bei den nächsten Wahlen sang und klanglos untergehen, Chavez krepiert vorher und Gaddafi wird wie seine Kollegen in irgendeinem Rattenloch gefunden werden und seine Rübe verlieren.

      Und, liebe Genossen, das ist gut so,

  2. 2
    Der Bettler

    Es ist der unbändige Wunsch zum Machterhalt. Chavez,Fidel,und alle seine
    diktatorischen Freunde weltweit,haben ihm als größte Vorbilder gedient.
    Aber das er aus tiefster Armut kommend,mit insgesamt 5 Jahren Schule,
    selber Indianer,seinem Volk das antut,hat er der Lehrzeit bei H.C.zu ver-
    danken.Er hat aber schon ein paar Gesetze zurückgenommen ( Benzin,
    Steuererhöhung ) daß es möglich ist,daß sich die Indigenen durchsetzen
    können.Es ist traurig,daß sich ein Präsident von Anderen so versauen
    läßt.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!