Regierungskrise in Bolivien: Zweiter Minister zurückgetreten

sachalorentidos

Datum: 27. September 2011
Uhrzeit: 20:51 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Gewerkschaften kündigten landesweiten Streik an

Die Regierung des bolivianischen Präsidenten Evo Morales gerät immer mehr unter Druck. Nachdem bereits am Montag Verteidigungsministerin María Cecilia Chacón Rendón ihren Rücktritt eingereicht hatte, trat vor wenigen Minuten Innenminister Sacha Llorenti zurück.

„Ich habe meine unwiderrufliche Entscheidung getroffen, weil ich nicht zum Instrument der Opposition werden will. Diese versuchen das Image des Präsidenten zu beschädigen“, so Llorenti. Er wies darauf hin, dass die Polizeiaktion vom vergangenen Sonntag von einzelnen Polizeikommandanten angeordnet wurde. Wenige Stunden vorher war bereits Vize-Innenminister Marcos Farfán zurückgetreten.

In Bolivien hatte die Polizei einen Protestmarsch von rund 1.000 Indigenen Demonstranten mit Tränengas und Schlagstöcken gewaltsam aufgelöst. Bei dem brutalen Vorgehen der Polizei am Sonntag (25.) wurde ein Kind getötet, 37 Personen gelten als vermisst. Obwohl er den Bau der umstrittenen Schnellstraße durch den Nationalpark Isiboro Secure (TIPNIS) auf Eis legte, geben sich die Menschen damit nicht zufrieden und wollen Köpfe rollen sehen. Die Gewerkschaften kündigten einen landesweiten Streik an, die Vereinten Nationen wollen eine Untersuchung der Vorfälle einleiten.

Inzwischen mehren sich die Proteste gegen die Regierung des linksgerichteten Präsidenten Evo Morales. Am Dienstag (27.) riefen die Gewerkschaften zu einem landesweiten Streik auf, tausende Demonstranten forderten den Rücktritt der Regierung.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!