Venezuela: „Unsere Flugzeuge stammen von einem Friedhof“

avi

Datum: 29. September 2011
Uhrzeit: 08:30 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Offizielle Zahlen der Regierung als Lüge bezeichnet

Laut Andrew Parés, Präsident der Nationalen Pilotenvereinigung von Venezuela, sind die Flugzeuge des südamerikanischen Landes total veraltet und stammen von einem Friedhof. In einer Pressekonferenz am Mittwoch (28.) forderte er die Behörden dazu auf, eine gründliche Untersuchung der in den letzten 72 Stunden aufgetretenen Vorfälle einzuleiten.

„Unsere Maschinen sind total veraltet. Was wir hier fliegen, stammt von einem Friedhof für Flugzeuge. Bei vielen Fluggeräten beträgt die geschätzte Nutzungsdauer 15 Jahre, wir verwenden sie bereits seit 25 Jahren. Es ist ein Wunder, dass es noch nicht zu schweren Unfällen mit Todesopfern gekommen ist“, so Parés, der darauf hin wies, dass die staatliche Fluggesellschaft Conviasa einige neue Flugzeuge erworben hat. „Dies ist bei weitem nicht genug“, forderte der Experte.

Martin William Dugarte, Flugunfall Ermittler teilte mit, dass die von der Regierung veröffentlichten Zahlen über 48 Zwischenfälle in diesem Jahr nicht der Wahrheit entsprechen. Laut einer Statistik der Organisation „Rescate Humboldt“ gab es in diesem Jahr bisher 74 Flugunfälle.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Heinz

    Macht doch nichts. Lieber für ein paar Milliarden altes Militärmaterial aus Russland kaufen. Passt schon.

    • 1.1
      Martin Bauer

      Heinz, du glaubst doch nicht etwa dass die russischen Militärflieger in besserem Zustand sind? Für die Su-30, welche erst vor weniger Jahren angeschafft wurden, fehlen jede Menge Ersatzteile. Sie werden von russischen Piloten im Ruhestand geflogen, welche dafür fürstlich bezahlt werden. Venezolanische Piloten setzen sich da nicht rein, da sie für ihr lausiges Gehalt nicht ihr Leben riskieren wollen.

      Dass ausserdem H.C. seinen venezolanischen Piloten nicht über den Weg traut und aus diesem Grund Russen und Kubaner bevorzugt, sei der Korrektheit wegen angemerkt.

      • 1.1.1
        Heinz

        Ich habe dies ironische gemeint, Martin. Statt in etwas sinnvolles zu investieren, kauft der Looser Gerümpel, welches niemand braucht.

  2. 2
    Der Bettler

    Macht doch nichts,er hat ja seinen Privatjet,der jeden saudischen Scheich zur Genüge reicht,so luxerös und auf den neuesten Stand.Was scheren
    ihn andere Menschen.Aber geklautes Geld macht auch nicht gesünder.

  3. 3
    Martin Bauer

    Ich kann bestätigen, dass die meisten in Venezuela betriebenen Verkehrsflugzeuge vom Typ her nach Europa längst nicht mehr einfliegen dürfen, da sie den dort geltenden Standards bezüglich Lärm und Abgasen nicht entsprechen. In den USA sind die Bestimmungen lockerer. Dort werden sie weiter benutzt, bis nichts mehr geht und sie auf einem „Bone Yard“ in der Wüste abgestellt werden.

    Viele davon finden dann ihren Weg in 3. Welt Länder, anstatt abgewrackt zu werden.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!