Rock in Rio: Nazi-Vergleich von Claudia Leitte wegen Kritik an Auftritt

claudia-leitte-3

Datum: 29. September 2011
Uhrzeit: 21:03 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Axé-Künstlerin will sich von Kritik nicht abschrecken lassen

Nach ihrem Auftritt beim Musikspektakel Rock in Rio 2011 hat die brasilianische Sängerin Claudia Leitte auf ihr gegenüber geäusserte Kritik mit einem Vergleich zum Nationalsozialismus reagiert. Rockfans hatten zuvor die Show der Axé-Künstlerin als Zumutung für ein internationales Rockfestival bezeichnet.

„Ja! Ich bin eine Sängerin von Axé bei Rock in Rio und bin sehr stolz darauf“ so die Künstlerin in ihrem Blog. „Ok! Es ist normal Axé nicht zu mögen! Nicht normal ist allerdings, sich als was besseres zu sehen weil man John Coltrane kennt oder Metallica mag. Diese sollten mal googeln über die Geschichte eines Ariers, der sich als etwas besseres als ein Jude gesehen hat“ so Leitte in Hinblick auf die menschenverachtende Politik Adolf Hitlers.

„Fehlender Respekt ist viel einfacher als tolerant zu sein, weil dies eine Eigenschaft des Rock N‘ Roll ist? Ist das nicht eine Entfremdung?“ hinterfragte die vor allem in Salvador da Bahia beim jährlichen Karneval stets begeistert umjubelte Künstlerin. „Freiheit bedeutet respektieren zu können! Freiheit heisst, mit Unterschieden zu leben. Freiheit ist, seine eigene Meinung zu haben. Alles, was das Gegenteil repräsentiert, hat einen fahlen Beigeschmack“ verteidigte Leitte ihre Position.

Bereits während ihres Auftritt beim Musikmarathon in der brasilianischen Millionenmetropole hatte es in den sozialen Netzwerken und Twitter massiv Kritik gehagelt. Zeitweilig war der extra für die negativen Äusserungen erfundene Hashtag „#claudiarreia“ auf dem ersten Platz der Trending Topics des Microblogging-Dienstes in Brasilien. Der Fantasiebegriff setzt sich aus dem Vornamen der Künstlerin und dem brasiliansichen Wort für Durchfall (Diarreia) zusammen.

Die brasilianische Pop-Diva will sich von dem massiven Gegenwind jedoch keinesfalls Abschrecken lassen. Unabhängig von der Kritik plant sie, auch bei den kommenden Ausgaben von Rock in Rio in Lissabon 2012 und in Rio de Janeiro 2013 wieder aufzutreten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Rock in Rio 2011 + Bruno de Lima/R2

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!