Ke$ha: Neue Horrorshow aber keine Kondome bei Rock in Rio

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Datum: 29. September 2011
Uhrzeit: 22:54 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Extravagante Popgöre löst Versprechen nicht ein

Die US-amerikanische Popsängerin Ke$ha hat beim Musikmarathon Rock in Rio in Brasilien erneut eine grandiose Horrorshow abgeliefert. 100.000 Fans in der Cidade do Rock feierten den mit Spannung erwarteten Auftritt der 24-jährigen frenetisch, die sich in einem gewagten Bühnenoutfit mit zerrissenen Netzstrumpfhosen präsentierte.

Die rund einstündige Show startete mit dem Song „We R Who We R“, gefolgt von „Take It Off“ und „Fuck Him“. Bei letzterem Song zerstörte sie ganz nach Rocker-Manier ihre Gitarre, was ebenfalls von den euphorischen Fans bejubelt wurde.

Nach einigen weiteren Songs erreichte der Auftritt einen vorzeitigen Höhepunkt, als die extravagante Künstlerin eine an Blut erinnernde Flüssigkeit trank, mit der sie sich Gesicht und Hals verschmierte. Später wagte sie dann den Weg zwischen die Zuschauer, aus deren Umklammerung sie sich nur mit Hilfe zahlreicher Bodyguards befreien konnte.

Die Show beendete Ke$ha mit ihrem Hit „Tik Tok“, mit welchem sie erst im vergangenen Jahr den Durchbruch im Musikgeschäft erzielte und so internationale Bekanntheit erlangte. Ke$ha hatte zwar im Vorfeld angekündigt, im Gegenzug für die Zähne ihrer Fans Kondome regnen zu lassen, die Aktion blieb jedoch aus.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Dietmar Lang / IAPF

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!