Venezuela: PdVSA will 13.63 Milliarden Dollar auf Kuba investieren

Datum: 01. Oktober 2011
Uhrzeit: 14:37 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Finanzierung aus China

Die staatliche venezolanische Ölgesellschaft PdVSA plant insgesamt 13.63 Milliarden Dollar in drei kubanische Raffinerien zu investieren. Finanziert wird das Projekt von der China Export and Credit Insurance Corporation (Sinosure), welche sich den Kredit mit venezolanischen Öleinnahmen absichern lässt.

Die größte Erdölgesellschaft Lateinamerikas und Venezuelas größter Exporteur besitzt bereits eine 49-Prozent-Equity-Beteiligungen an einer noch zu errichtenden Raffinerie in der Provinz Matanzas und an einer bestehenden Raffinerie in Santiago. Die PdVSA, 1976 im Zuge der Verstaatlichung der Erdölindustrie des Landes gegründet, plant für Raffinerien in Nicaragua und Ecuador die gleiche Finanzierungsart.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Mal sehen, wie das mit den dann in Kuba stationierten Raffinerien funktioniert, wenn H.C. im Grab liegt und die venezolanische Erdölproduktion wieder von US amerikanischen und europäische Konzernen gemanaged wird… Dieses Szenario ist sicher nicht das wünschenswerteste, jedoch, in Anbetracht der desolaten Situation der PDVSA, das wahrscheinlichste.

    Aber die Castros werden ja unvermeidlicherweise auch bald im Grab liegen. Vielleicht löst sich dann auch dieses Problem in Friede, Freude, Eierkuchen auf?

  2. 2
    Der Bettler

    So wie ich das sehe,bürgt Hugo für die finanziellen Investitionen Chinas
    mit seinem Öl.Kann ja heiter werden,wenn schon für 10 Jahre das Öl verkauft ist. Lieber wieder einfacher leben,wie vor 15 Jahren,dafür Ruhe,
    Frieden und Freiheit.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!