Rock in Rio: Maná kann Zuschauer nicht für sich gewinnen

mana-oreporter

Datum: 01. Oktober 2011
Uhrzeit: 23:05 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Mexikanische Rockband dient als Pausenfüller

Lange Schlangen an den Essenständen, überfüllte Toiletten: bei der Show der mexikanischen Rockband Maná im Rahmen des Musikspektakels Rock in Rio 20011 suchten zahlreiche Zuschauer sprichwörtlich das Weite. Die Formation rund um Frontmann Fernando Olvera war zwar musikalisch perfekt, konnte nach dem Auftritt der brasilianischen Band Skank allerdings nur noch einen Teil der Besucher in der Cidade do Rock für sich gewinnen.

Höhepunkt der rund einstündigen fehlerfreien Show war zweifelsfrei der Song „Corazón Espinado“, den die Band im Jahr 2000 gemeinsam mit Carlos Santana eingespielt hatte. Aber auch „Vivir Sin Aire“, in Brasilien als Titelmusik einer Telenovela bekannt, erregte die Aufmerksamkeit der verbliebenen Fans, die lautstark applaudierten.

Am Ende versuchte Olvera nochmals Sympathiepunkte zu sammeln. Im Trikot der brasilianischen Nationalmannschaft rannte er mit einer zusammen genähten mexikanisch-brasilianischen Flagge über die Bühne, anschließend kickte er mehrere Fußbälle ins Publikum, welches lautstark applaudierte.

Die Mexikaner waren der dritte Liveact des sechsten und vorletzten Festivaltag bei Rock in Rio 2011. Begonnen hatte die Nacht des PopRock mit den beiden brasilianischen Formationen Frejat und Skank, nach Maná stehen noch die Shows von Maroon 5 und Coldplay auf dem Programm.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Néstor J. Beremblum/O Repórter.com

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!