El Salvador: Straffreiheit für Schwangerschaftsabbruch

Datum: 02. Oktober 2011
Uhrzeit: 14:30 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Nationaler Dialog über Reproduktionsrechte gefordert

Anlässlich des Tages für die Straffreiheit von Schwangerschaftsabbruch in Lateinamerika und der Karibik (28. September) forderte eine Delegation von 13 Frauenorganisationen von Präsident Funes einen nationalen Dialog über die Reproduktionsrechte der Frau, bei dem unter anderem die Entkriminalisierung des Schwangerschaftsabbruchs diskutiert werden soll. Sie erinnerten Präsident Funes daran, dass er schon letztes Jahr eine solche Initiative versprochen hatte.

Die Initiatorinnen der Demonstration weisen darauf hin, dass das derzeit geltende Verbot des Schwangerschaftsabbruchs vor allem arme und junge Frauen trifft. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums enfällt fast ein Drittel der Geburten auf die Altersgruppe 15-1. 27.7% der Müttersterblichkeit entfällt auf diese Gruppe. Derzeit sind Frauen, die abtreiben, mit Haftstrafen von bis zu 30 Jahren bedroht, weil die Justiz eine Abtreibung als Mord einstuft. Es gibt zahlreiche Fälle, in den Frauen verurteilt wurden, weil sie von Ihren Ärzten angezeigt wurden.

Amnesty International veröffentlichte in diesen Tagen ein Erklärung, wo nachdrücklich auf die Problematik von Schwangerschaften nach Vergewaltigungen hingewiesen wird. Eine erzwungene Austragung einer solchen Schwangerschaft wird dort als “unmenschlich und erniedrigend” bezeichnet.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Publiziert in News-Partnerschaft ► El Salvador InfoblogEl Salvador-Info
© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!