Venezuela: Attentat auf Frau des Bürgermeisters von Barinas

att

Datum: 02. Oktober 2011
Uhrzeit: 15:58 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Wie durch ein Wunder gab es keine Verletzten

Auf Ana Gabriela de Sánchez, Frau des Bürgermeisters von Barinas, ist von Unbekannten ein Attentat verübt worden. Das Auto der Ehefrau von Abundio Sánchez wurden von vier Schüssen getroffen, wie durch ein Wunder gab es keine Verletzten. Die Polizei hat umfangreiche Ermittlungen eingeleitet.

Der Schusswechsel ereignete sich bereits am Freitagnachmittag (30.) und sollte geheim gehalten werden. Venezolanische Medien fanden allerdings heraus, was sich genau ereignete. Demnach hielt das Fahrzeug der Bürgermeister-Gattin an einer roten Ampel auf der Avenida Agustín Codazzi nach Andrés Varela. Auf dem Beifahrersitz von Sánchez befand sich die Assistentin des Präsidenten der Stiftung „Kinderdorf der Stadt Barinas“, Rechtsanwältin Carolina Torres Maldonado.

Nach Angaben der Polizei wurde vom Rücksitz eines weißen Fiat Regata mit einer Pistole viermal in Richtung des Auto-Fensters von Sánchez geschossen. Die Kugeln schlugen ein, verursachten allerdings keine Personenschäden an den Insassen. Nach dem Attentat flüchteten die Täter unerkannt.

Barinas ist ein Bundesstaat Venezuelas, die Hauptstadt heißt ebenfalls Barinas. Präsident Hugo Chávez wurde in diesem Staat geboren. Der aktuelle Gouverneur ist sein Bruder und ehemaliger Bildungsminister, Adán Chávez Frías. Der Bürgermeister vom Municipio Alberto Arvelo Torrealba, Anibal Chávez, ist auch ein Bruder vom Präsidenten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Handout

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    afrika

    Wenn man Mord und Totschlag säht, kann man auch nur dasselbe ernten!

  2. 2
    Anonymous

    mmm, wohl den Falschen enteignet… Zumindest bekommen sie jetzt die unhaltbare Lage am eigenen Leib zu spüren. Täglich sterben zig Menschen, die kaum noch alle in den Nachrichten erwähnt werden, weil es schon Normalität ist.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!