Rock in Rio: 8.600 Besucher benötigten medizinische Hilfe

Sanitäts-Posten in der Cidade do Rock

Datum: 04. Oktober 2011
Uhrzeit: 10:38 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Polizisten stirbt nach Anfall während Patrouille

Im Laufe der sieben Festivaltage von Rock in Rio 2011 haben insgesamt 8.600 Personen medizinische Hilfe benötigt. Dies geht aus dem vorläufigen Abschlussbericht des dafür zuständigen Dienstleisters Rede D’Or hervor. 99 Prozent alle Fälle konnten direkt vor Ort an den zahlreichen medizinischen Posten auf dem Gelände behandelt werden.

Laut Dr. João Pantoja, medizinischer Leiter des Festivals, wurden bei Rock in Rio 2011 nur drei lebensbedrohliche Fälle registriert: eine Lungenembolie, ein Schlaganfall und ein Herzstillstand. Außerhalb des Festivalgeländes starb allerdings eine 25-jährige Polizisten bei einer Patrouille nach einem Schwächeanfall.

Hauptsächlich leisteten die Mediziner bei Prellungen und Verstauchungen erste Hilfe. Zudem wurden zahlreiche Fälle von Kopfschmerzen und Bluthochdruck verzeichnet. Im gesamten Festivalverlauf mussten jedoch nur 45 Personen für eine weitere Behandlung in eigene Krankenhäuser des Dienstleisters oder öffentliche Spitäler gebracht werden.

Die medizinischen Posten auf dem Gelände arbeiten noch bis zum 07. Oktober, um die rund 2.500 Personen zu betreuen, die mit dem Abbau der gewaltigen Anlagen in der Cidade do Rock beschäftigt sind.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Dietmar Lang / IAPF

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!