381 Tonnen Müll in der Cidade do Rock eingesammelt

Müll - Rock in Rio

Datum: 04. Oktober 2011
Uhrzeit: 12:49 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► 200 Mitarbeiter in 3 Schichten rund um die Uhr im Einsatz

Der städtische Abfallentsorger Comlurb in Rio de Janeiro hat im Rahmen des Musikmarathons Rock in Rio 2011 insgesamt 381 Tonnen Müll dem Recyclingprozess zugeführt oder auf Deponien verschafft. Dies gab das Unternehmen am Montag (3.) bekannt. Alleine am Sonntag, dem letzten Tag des Mammutspektakels, seien 41 Tonnen Abfall eingesammelt worden. 29 Tonnen davon könnten eventuell wiederverwertet werden, die restlichen 12 seien generell organischer Natur.

Sämtliche Wertstoffe wurden zur Verteilerstation nach Jacarepaguá gebracht und dort der Abfallkooperative Barracoop übergeben. Später sollen diese in der Recyclinganlage in Caju zu Naturdünger weiterverarbeitet werden. Die Barracoop ihrerseits hat insgesamt 15 Tonnen wiederverwertbares Material gesammelt, darunter Papier, Karton, Plastik und Getränkedosen.

Während des siebentägigen Rockfestivals waren laut Angaben der Comlurb 200 Mitarbeiter in drei Schichten rund um die Uhr aktiv. Vornehmlich kamen sie in der Cidade do Rock auf den Freiflächen vor den Bühnen und den Essensständen zum Einsatz.

Die kurzfristig eingeräumte Möglichkeit, am zweiten Wochenende eigene Speisen und Getränke mitzubringen, habe die entstandene Abfallmenge deutlich reduziert, so die Comlurb weiter. Zudem sei der zwischen den Shows durch eine Animationen an die Besucher gerichtete Appell, den Müll in die etwas mehr als 800 bereitgestellten Tonnen zu werfen, sehr gut angenommen worden.

Die Cidade do Rock präsentierte sich jedoch nach dem Abschlußkonzert der US-amerikanischen Band Guns N’Roses am frühen Montagmorgen in einem extrem dreckigen Zustand. Unmengen von Plastikbechern und Hamburgerpackungen lagen auf dem ausgelegten Kunstrasen, zudem hatten Rockfans zahlreiche Mülltonnen umgeworfen und als erhöhten Stand benutzt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Dietmar Lang / IAPF

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Cabof

    Hoofentlich lernen die Verantwortlichen daraus, es stehen Fußball WM und
    Olympia vor der Türe.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!