Umfrage zeigt hohes Niveau der Diskriminierung von Juden in Argentinien

Datum: 04. Oktober 2011
Uhrzeit: 14:49 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Von Studie überrascht

30 Prozent der argentinischen Bevölkerung wollen nicht in einer Umgebung mit einer hohen Präsenz von Juden leben. Dies ergab eine Studie der Universität von Buenos Aires, welche im Auftrag der Delegation der israelisch-argentinischen Vereinigungen (D.A.I.A) und der Antidiffamierungsliga der USA durchgeführt wurde.

Die Studie belegt ferner, dass 45 Prozent nicht mit einer Person verheiratet sein wollen, deren Ursprünge aus einer jüdischen Gemeinde stammen. 68 Prozent der Befragten gaben an, dass Juden zuviel Macht in der Wirtschaft besitzen und 82 Prozent zeigten sich überzeugt, dass das Hauptinteresse der Gemeinschaft aus „Geschäft und Geld“ besteht.

An der Befragung nahmen 1.500 Männer und Frauen von 18 bis 65 Jahren aus der Hauptstadt Bueos Aires und sieben weiteren Städten teil. „Einige Ergebnisse sind wirklich alarmierend“, teilte DAIA-Präsident Aldo Donzis mit, der vom „Judenhass“ überrascht war. In Argentinien befindet sich mit rund 300.000 Menschen die größte jüdische Gemeinde in der Region.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!