Uruguay verurteilt Hetzkampagne gegen UN-Friedenstruppen

uru

Datum: 05. Oktober 2011
Uhrzeit: 05:37 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Politische Interessen im Spiel

Das uruguayische Verteidigungsministerium hat die Hetzkampagne gegen die UN-Friedenstruppen in Haiti scharf verurteilt. Laut Verteidigungsminister Eleuterio Fernández Huidobro veruchen „mächtige Interessen“, das Bild der Blauhelme nachhaltig zu schädigen.

Vor dem Verteidigungsausschuss des Abgeordnetenhauses erklärte Huidobro, dass eine angebliche Vergewaltigung eines jungen Haitianers durch Angehörige der uruguayischen Marine für eine politische Kampagne ausgenutzt werde. „Wir wollen diesen Vorfall nicht abwerten, da er von unseren Truppen begangen wurde und eine Straftat darstellt. Hier wird allerdings eine Verleumdungskampagne gegen tausende Männer und Frauen von Uruguay geführt, die in den weltweiten Friedensmissionen der UN ihren Dienst verrichten und ihr Leben dafür gaben“, so der Minister.

Nach seinen Worten sind politische Interessen im Spiel. Er betonte, dass die die Rückkehr des ehemaligen haitianischen Diktators Jean Claude „Baby Doc“ Duvalier nach Haiti nicht zufällig geschah. „Es gibt sehr große Interessen, dass die Friedenstruppen Haiti verlassen sollen“, gab Fernández zu bedenken.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Logan Abassi UN/MINUSTAH

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!