Tierschutz: Brigitte Bardot schreibt Brief an Präsident von Kolumbien

gespann

Datum: 06. Oktober 2011
Uhrzeit: 19:07 Uhr
Ressorts: Kolumbien, Panorama
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Bestehendes Verbot für alle Pferdegespanne im Land umsetzen

Die französische Film-Diva Brigitte Anne-Marie Bardot hat dem kolumbianischen Präsidenten einen Brief geschrieben und darum gebeten, das bestehende Verbot für alle Pferdegespanne im Land umzusetzen. Das „Nationale Symbol Frankreichs“ ist aktive Unterstützerin der Umweltschutzorganisation Sea Shepherd und setzt sich seit ihrem Rückzug aus dem Filmgeschäft in den 70ern als prominente Tierschützerin ein.

„Bitte führen Sie eine Intervention durch, um das Leid der Pferde in ihrem Land zu stoppen“, bat das ehemalige Sex-Symbol den Präsidenten. „BB“ erinnerte daran, dass das Dekret 1666 von Mai 2010 den vollständigen Ersatz von Fahrzeugen, welche von Tieren gezogen werden, fordert.

Sie wies darauf hin, dass „leider viele Gemeinden nicht bereit sind, dieses Dekret zu implementieren“. Deshalb müssen nach ihren Worten Tausende von Pferden großes Leid ertragen. „Wir verurteilen auch die grausame Schlachtung von Pferden für Lebensmittel in geheimen Schlachthöfen“, so die Bardot.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Antonietta

    „Tiere sind nicht dazu da, dass wir sie essen.
    Tiere sind nicht dazu da, dass wir an ihnen experimentieren.
    Tiere sind nicht dazu da, dass wir sie anziehen.
    Tiere sind nicht dazu da, dass sie uns unterhalten.
    Tiere sind nicht dazu da, dass wir sie ausbeuten.“

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!