René González: Der Spion, der aus Kuba kam

rene-gonzalez

Datum: 06. Oktober 2011
Uhrzeit: 19:51 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Keine Ausreise aus den USA

Am Freitag (7.) wird der kubanische Spion René González aus einem US-Gefängnis entlassen. Der 55-jährige US-Amerikaner mit doppelter Staatsbürgerschaft ist einer der als Miami Five (Die kubanischen Fünf) bezeichneten Gruppe von Kubanern, die als Anführer eines Spionagenetzwerks in Miami (USA) 1998 verhaftet und 2001 rechtskräftig zu hohen Strafen verurteilt wurden.

„Los Cinco Héroes“ (die fünf Helden) werden in kubanischen und einigen linken Medien als ungerecht inhaftierte Nationalhelden verehrt, da sie im Auftrag der kubanischen Regierung neben der Ausspähung von US-Militäreinrichtungen unter anderem auch Informationen über Aktivitäten in exilkubanischen Organisationen sammelten.

Obwohl González sich ab kommenden Wochenende zur Bewährung auf relativ freiem Fuß bewegen darf, kann er nicht auf die kommunistisch regierte Karibikinsel zurückkehren. Angesichts der Schwere seiner Verbrechen wurde ein entsprechender Antrag seines Anwaltes abgewiesen. Gemäß den im Laufe des Verfahrens bekannt gewordenen Informationen galt das Hauptinteresse des Netzwerks dem in Miami ansässigen und für Lateinamerika zuständigen Südlichen Regionalkommando der Streitkräfte der USA, was von offiziellen kubanischen und linken Quellen naturgemäß teilweise bestritten oder (häufiger) nicht erwähnt wird, obwohl dieselben Quellen in anderen Zusammenhängen regelmäßig die militärische Bedrohung Kubas durch die USA betonen.

Trotz der Freilassung werden die nächsten drei Jahre sehr schwierig für González. Für ihn bleiben die Gerichte in Florida zuständig, wo sich die Mehrheit der Anti-Castro-Gruppen befindet. Deren Hass gegen die „5“ ist groß, weshalb die Familie des „Wahlkubaners“ bereits um sein Leben fürchtet.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: cubadebate

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Lopez

    Ja, da kann die Type am eigenen Leib erfahren, wie sich die verfolgten und geprügelten Dissidenten auf Kuba fühlen müssen.

    • 1.1
      manfredo manfredini

      ja klar, die beiden kommentoren glauben ja auch noch an den weichnachtsmann und den kreationismus der hochgebildeten durchschnitts-us-amerikaner; dass die „cuban five“ wesentlch dem terrornetzwerk der usa auf die schliche kommen wollten und speziell die miami-poltitgangster al la carriles (hat den flugzeugabsturz der cubanischen verkehrsmamaschine mit über 70 toten verursacht) im auge hatten, das unterschlägt naürlich dieses tolle portal „latina press“!

  2. 2
    Martin Bauer

    Die hätten ihn gleich mit einer Kette am Fuss in Miami rumlaufen lassen sollen, anstatt ihn 13 Jahre lang auf Staatskosten durch zu füttern.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!