Peru: Jedes Jahr 70 Morde an Homosexuellen

peru

Datum: 07. Oktober 2011
Uhrzeit: 11:03 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Argumentation der Täterschaft erschreckend

In Peru werden jedes Jahr 70 Personen wegen ihrer unterschiedlichen sexuellen Orientierung ermordet. Laut Giovanny Romero Infante, Präsident der Homosexuellenbewegung von Lima (MHOL), herrscht in den Köpfen einiger Peruaner Hass und Grausamkeit gegen Mitglieder der homosexuellen Gemeinschaft.

Das letzte Opfer wurde im Bezirk San Juan de Miraflores (Cono Sur Gebiet der Stadt Lima) entdeckt. Der Transvestit war von unbekannten Tätern erwürgt, enthauptet und anschließend verbrannt worden. Danach wurde seine Leiche in einen Müllsack gewickelt und von einer Brücke geworfen. „Dieser Mord zeigt den grausamen Hass gegenüber der Gruppe von Homosexuellen. Gewalt, Diskriminierung und sogar Verfolgung durch die Polizei sind ihr tägliches Brot auf den Straßen und in den Universitäten des Landes. Sogar die Kirche gibt ihnen das Gefühl nicht erwünscht zu sein“, so Romero.

„Homophobie ist in unserer gewalttätigen Gesellschaft fest installiert, obwohl ihr im XXI. Jahrhundert immer noch mit mittelalterlichen Argumenten entgegengetreten wird. Nach unseren Untersuchungen werden in Peru jedes Jahr etwa 70 homosexuelle Männer ermordet. Erschreckend ist dabei die Argumentation der Täterschaft. Sie bezeichnen Homosexualität als schädlich und wollen die Gesellschaft von diesem angeblichen Übel reinigen. Mit ihren Verbrechen streben sie ein Beispiel für die Bevölkerung an“, erklärte der Vertreter der MHOL.

Für fast alle Morde liege ein übereinstimmendes Täter/Opferprofil vor. „Üblicherweise sind die Opfer älter und wohlhabend. Sie werden fast immer in ihren Häusern oder Hotels getötet. Im Falle von Transvestiten geschehen die Verbrechen auf der Straße oder in ihren Salons- und fast immer sind die Täter sexuelle Kunden“, berichtete Romero. Gleichzeitig stellte er ein interessantes Detail fest. „Es gibt keine Morde unter Lesben, aber eine Menge Opfer durch Gewalt, Demütigung und sexuellen Missbrauch“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: lesbianasmhol

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!