Wenn Zombies auf die Reise gehen: Vodou aus Haiti in Bremen

Kiste

Datum: 08. Oktober 2011
Uhrzeit: 11:39 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Otto Hegnauer
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Da ich schon 20 Jahre in Haïti lebe, werde ich oft zu Unrecht als Experte bezeichnet. Der war ich nie und will ich nie werden, ich wär mir ein Greuel. Trotzdem sei mir gestattet, einige Meinungen wiederzugeben- es sind meine persönlichen. Ich vermische manchmal gewisse Begriffe, wie Zombies und Vaudou, die innig zusammen gehören, aber nicht das Gleiche bedeuten. Ich möchte das mit Matrioschka vergleichen, denn Vergleiche sind es alle, und möchte dabei so einfach sprechen, dass man mich noch versteht.

Die Alterskollegin und Schweizerin Marianne Lehmann lebt schon 30 Jahre in diesem Land, das sie bis zu ihrer Pensionierung diplomatisch betreute. Ihr Lebenswerk ist das Sammeln von Vaudou-Kultobjekten, für deren Präsentation sie an einem eigenen Museum arbeitet. Leider hat das Land laufend wieder dringendere Probleme zu bewältigen, als das Konservieren der einmaligen Kunst- und Kulturschätze, so dass diese in den letzten Jahren nur im Ausland präsentiert werden konnten- jetzt zum letztenmal. Wir hoffen alle, dass die 350 wertvollen Ausstellungsstücke im Mai nächsten Jahres eine unbeschadete, glückliche Rückreise antreten können und dass der alte Wunschtaum von Frau Lehmann nach einem Museum dort wo es hingehört, bald in Erfüllung gehen kann. Ich bitte jedenfalls alle Leser um Unterstützung dieser grossen Idee.

Der Anlass meiner Schreibe ist natürlich die Vaudou-Ausstellung,, die heute unter dem Namen KUNST UND KULT AUS HAÏTI beginnt. Vom 8. Oktober 2011- 29. April 2012 können im Übersee-Museum Bremen „vaudouisanistische“ Kultstätten und Artefakte bewundert werden. Götter, Geister und Geheimgesellschaften geben sich ein Stelldichein und bringen uns zum Staunen und Schadern, je nach Veranlagung. Da werden berufenere Kommentatoren herbeiströmen und ihre volks- und völkerkundlichen, religiösen und kunstgeschichtlichen Kommentare (oder wie auch immer) beisteuern. Interessenten versuchen in der Zeit einfach Zeitungen und Internet zu verfolgen.

Also, für die die mich nicht kennen: ich lebe seit 20 Jahren in diesem äusserst interessanten Unland, und vor 2 Jahren hat mir das grauenhafte „Goudou-goudou“ (so nennt man hier das Erdbeben) mein schönes Haus und alles mit zerstört. Ich hätte zwar zurück in die Schweiz kehren können, aber das war mir zu billig – und so habe ich das Angebot meiner ehemaligen Hausangestellten dankbar angenommen, mit ihrer Familie im einfachen Häuschen auf dem Berg über Port-au-Prince zu wohnen.

Hier bin ich zunächst mal am Puls, denn gleich hinter dem Haus führen zwei Houngans (Priester-Zauberer) ihre Peristyle (Vaudou-Kultstätten), und so bekomme ich vieles mit, was eigentlich für Vaudouisants (so nennt man Vaudou-Gläubige) bestimmt wäre, Tag und besonders in stockfinsterer Nacht. Denn da singen die Handtrommeln und erzählen mir ihre Geschichten, die ich auch in meinem Buch „Märchen aus der Vaudou-Trommel“ in Sprache zu fassen versuchte. Unter dem Schlafzimmerfenster zieht hie und da eine Geheimgesellschaft vorbei und trägt in einem auch „Zombie“ genannten Seelenköfferchen eine echte Seele, ein „Zombie“ im Quartier rundum, mit dem passenden „Gesang“, versteht sich.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Die exklusive Haiti-Kolumne im latina press Nachrichtenportal von Otto ‚Swissfot‘ Hegnauer. Der ehemalige Lehrer lebt seit mehreren Jahrzehnten auf Haiti und berichtet exklusiv von seinem täglichen Leben auf der Insel Hispaniola.

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: MINUSTAH\Marco Dormino

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!