Honduras: 28 Menschen aus Kuba gelingt Flucht in die Freiheit

boot

Datum: 08. Oktober 2011
Uhrzeit: 20:35 Uhr
Ressorts: Honduras, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Flüchtlinge überglücklich

Achtundzwanzig Personen ist die Flucht von der kommunistisch regierten Karibinsel Kuba nach Honduras gelungen. Örtliche Fischer fanden die fünf Frauen und 23 Männer auf einem kleinen Boot vor einer der Küste vorgelagerten Insel. Die honduranische Regierung wird ihnen aus humanitären Gründen eine befristete Aufenthaltsgenehmigung bis zur endgültigen Weiterreise in die USA gewähren.

„Wir danken Gott für unser Leben und dafür, dass wir endlich frei sind. Fünfzig Jahre mit dieser Regierung sind eine Katastrophe“, teilte Idalmys Gómez im lokalen Kanal 5 des honduranischen TV mit. Laut Gómez befand sich die Gruppe seit einer Woche in einem hilflosen Zustand. Ihnen war der Sprit für ihr Boot ausgegangen und viele Schiffe fuhren einfach weiter ohne ihnen zu helfen. Nach ihrer Ankunft riefen die Flüchtlinge sofort ihre Verwandten in Miami an, um sich in den nächsten Tagen mit ihnen zu treffen und die lange ersehnte Freiheit zu feiern.

Nach amtlichen Statistiken erreichten in den letzten zehn Jahren 1.400 kubanische Flüchtlingen Honduras. Die Regierung gewährte fast allen aus humanitären Gründen eine befristete Aufenthaltsgenehmigung.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Divulgação

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!